Frau Lina Meyer möchte wissen, warum das Land Niedersachsen mit der Beschaffung eines Impfstoffes gegen Gebärmutterhalskrebs abwarte.

 

Herr Dr. Decker erklärt, dass es sich um einen sehr neuen und teuren Impfstoff handele und daher das Land sehr bedeckt halte.

 

Frau Orth möchte wissen, ob bzgl. der Wirksamkeit des Impfstoffes ausreichend Studien durchgeführt worden seien.

 

Herr Dr. Decker erklärt, dass dies erfolgt sei und die Studien aus seiner fachlichen Sicht überzeugend wären.

 

Frau Lina Meyer bittet um Abgabe eines Sachstandsberichtes für die Larrelter Batterie. Im Übrigen würden dort verstärkt Autos parken, die eine Gefährdung bei Dunkelheit darstellen.

 

Frau Tempel sicherte zu, in einer der nächsten Sitzungen des Ausschusses für Gesundheit und Soziales einen entsprechenden Sachstandsbericht abzugeben. Die im Fachdienst Wohnen geschaffene Stelle für die Betreuung der in der Larrelter Batterie untergebrachten Bewohner habe inzwischen die Arbeit aufgenommen. Voraussichtlich erfolge in absehbarer Zeit eine dezentrale Unterbringung der Heimbewohner in einer Wohngruppe. Die Frage der parkenden Fahrzeuge sei vom FD Öffentliche Sicherheit und Ordnung zu klären. Einen entsprechender Hinweis werde von hier erfolgen.

 

Herr Grix erkundigt sich, welche Personen unter die neue Abschieberegelung fallen werden.

 

Frau Tempel führt aus, dass die sich in der Larrelter Batterie aufhaltenden Personen voraussichtlich nicht unter die neue Bleiberechtsregelung fallen.

 

Frau Lina Meyer erkundigt sich nach dem Norovirus, der auf einem Luxusliner ausgebrochen sei. Auch in Emden sei von ca. 3 Jahren dieser Virus aufgetreten. Sie möchte wissen, ob es derzeit in Emden entsprechende Fälle gibt und was geplant sei.

 

Herr Dr. Decker macht deutlich, dass sich der Virus bereits seit längerem im Umlauf befinde. Es handele sich um keinen starken Virus, für den ein besonderer Schutz notwendig wäre. Gleichwohl sei dieser Virus nicht ungefährlich. Daher sollte jeder auf eine entsprechende Hygiene achten.