TOP Ö 13: Anfragen

1. Jugendraum in Wybelsum

 

Herr Grix bezieht sich auf die Ausführungen von Herrn Kühl unter TOP 12 zum Jugendraum in Wybelsum. Aufgrund seiner persönlichen jahrelangen Erfahrungen halte er weder den ehemaligen Saal als auch den Boden in dem Gebäude nicht für geeignet, da es schon früher ständig zu Reibereien mit den Betreibern des „Friesenkruges“ gekommen sei. Auch sei schon über die Verlegung des Jugendraumes in den Keller diskutiert worden. Er habe vor einiger Zeit vorgeschlagen, einen Jugendtreff auf dem Gelände der Schule Wybelsum aus Holz herzustellen. Ein Gespräch mit dem Leiter der Schule habe bereits stattgefunden. Räumlich sei dieses dort möglich. Dieses Gebäude könnte s. E. durchaus mit Beteiligung der Jugendlichen und der Dorfgemeinschaft sowie der AAFÖG hergestellt werden.

 

Herr Fooken ist der Ansicht, bei der Diskussion gehe unter, dass seitens der Kindergartenleitung ein sogenannter Mehrgenerationenhof im Gespräch sei. Wenn es bis Mitte d. J. es zu einem vernünftigen Finanzierungskonzept kommen sollte, schlage er vor, auf den Kellerraum und das Holzgebäude zu verzichten und nach Auszug des Kindergartens in den Mehrgenerationenhof die Räumlichkeiten des Kindergartens zu nutzen. Außerdem könnten diese Räumlichkeiten auch noch von der Schule Wybelsum genutzt werden. Er appelliere an die Beteiligten, zunächst die Erstellung des Konzeptes abzuwarten und dann zu entscheiden.

 

Frau Grix bittet die Verwaltung, hier tätig zu werden und in der nächsten Jugendhilfeausschuss-Sitzung am 23.05.2007 zu berichten.

 

2. Jugendtreff Port Arthur/Transvaal

 

Frau Meyer erkundigt sich nach dem Stand bezüglich des Jugendtreffs Port Arthur/Transvaal.

 

Herr Kühl antwortet, sei dem 01.04.07 sei dort eine AB-Stelle eingerichtet. Der neue Mitarbeiter sei zurzeit dabei, die angemieteten Räumlichkeiten am Dollartplatz für das Stadtteilbüro und den Clubraum zu renovieren. Da die Arbeiten schon recht weit fortgeschritten seien, könne in Kürze dort  mit den Aktivitäten begonnen werden.

 

3. Ergebnisse der Arbeitsgruppen

 

Auf die Frage von Frau Jacobs nach den Ergebnissen der Arbeitsgruppen im vergangenen Jahr antwortet Herr Sprengelmeyer, dass es aufgrund personeller Engpässe in der Jugendhilfeplanung im Moment noch zu keiner Umsetzung der Ergebnisse gekommen sei.

 

4. Essensversorgung in Barenburg

 

Herr Ouedraogo findet es bemerkenswert, wie sich der Stadtteilbeirat und auch die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen für diese Küche einsetze. Da in diese Einrichtungen Menschen kämen, die es sehr nötig hätten, würde er es sehr begrüßen, wenn das vorher geplante Programm umgesetzt würde. Die Einrichtung diene auch der Wertsteigerung des Stadtteils.