1.       Anfrage der CDU-Fraktion vom 26.09.2008; Küchenkraft in der Kindertagesstätte Schwabenstraße

 

Herr Sprengelmeyer berichtet, die Einstellung der Küchenkraft für die Kindertagesstätte Schwabenstraße werde möglichst kurzfristig auf den Weg gebracht.

 

 

2.       Anfrage der CDU-Fraktion vom 30.09.2008; Energetische Maßnahmen in der Kindertagestätte Schwabenstraße

 

Herr Kühl erklärt, im Sommer sei ein Gruppenraum von der Fensterseite neu saniert worden. In nächster Zeit werde, sofern es der Betrieb der Kindertagesstätte  zulasse, auch im ersten Stock mit den zur Verfügung stehenden 20.000 € weiter saniert. Er gibt zu Bedenken, dass diese Summe nicht ausreichen werde, da der Gesamtsanierungsbedarf für die Einrichtung wesentlich höher sei.

 

Herr Sprengelmeyer führt bezüglich des Sanierungsaufwandes bei den Kindertagesstätten Paulusgemeinde und Schwabenstraße aus, dass dieser von Fachleuten errechnet worden sei. Der Gesamtbetrag beträgt bei der Paulusgemeinde 163.000 € und bei der Kindertagesstätte Schwabenstraße 459.000 €.

 

Herr Kühl weist darauf hin, dass es sich hierbei natürlich nur um zwei ausgewählte städtische Gebäude handele. Es gäbe wesentlich mehr städtische Gebäude, in denen Kindertagesstätten betrieben würden. Auch die Kindertagesstätte Barenburg sei mittlerweile mehr als 15 Jahre alt. Dort sei es z. B. notwendig, die Küche vollständig zu sanieren. Dieser Sanierungsbedarf werde auf ca. 55.000 bis 60.000 € beziffert. Es gäbe auch an vielen anderen Stellen Bedarf, doch aufgrund der Haushaltsmittel sei es im Moment nicht möglich, alles zu sanieren.

 

Herr Sprengelmeyer bemerkt, es sei vorgesehen, alle Gebäude des Fachbereiches 600 im nächsten Jahr in den Bestand des Gebäudemanagements zu geben und ähnlich wie die Schulen zentral verwalten zu lassen.

 

Herr Grix erklärt, er mache laufend die Erfahrung, dass bei notwendigen Instandhaltungsarbeiten in den Kindergärten permanent gesagt werde, dafür sei kein Geld vorhanden. Er habe eine Aufstellung erarbeitet, aus der ersichtlich sei, wie viel Geld eigentlich erforderlich sei, um das Notwendigste erledigen zu können. Es könne seiner Meinung nach nicht sein, dass nur eine bestimmte Summe für die gesamte Instandhaltung aller Kindertageseinrichtungen zur Verfügung stehe. Er schlage vor, darüber nachzudenken, warum das so sei.