Herr Heeren erklärt, er sei darüber enttäuscht, dass seine zwei kurzfristig eingereichten Anträge zum TOP 6 nicht mitbehandelt würden. Es gehe hier zum einen um eine Teilnehmerbezuschussung für eine Jugendfreizeit des Jugendrotkreuzes Emden und zum anderen um einen Zuschuss bezüglich der Partnerschaft mit Archangelsk. Er könne jetzt hinsichtlich der Teilnehmerzahlbezuschussung ziemlich schlecht planen und bitte darum, seine Anträge schnellstmöglich zu prüfen.

 

Herr Sprengelmeyer zeigt sich ebenfalls enttäuscht davon, dass Herr Heeren seine Enttäuschung in dieser Form formuliere, zumal es sich auch bei diesem TOP um eine Einwohnerfragestunde handeln würde. Der Antrag des Jugendrotkreuzes sei erst am 08.03.2010 eingegangen. Antragsschluss sei jedoch der 01.03.2010 gewesen. Alle Anträge, die bis zu diesem Zeitpunkt vorgelegen hätten, seien auch berücksichtigt worden.

 

Nachdem der Ausschuss nunmehr über den Eingang des Antrages informiert sei, wolle er die Angaben präzisieren. Bei dem Antrag handele es sich um einen Zuschuss im Rahmen von Fahrten und Lager in Höhe von 1.500 € für eine Fahrt nach Schweden. Darüber hinaus werde die Übernahme der Teilnehmerbeiträge für drei Jugendlichen aus Archangelsk an gleicher Fahrt als internationale Begegnung in Höhe von 1.200 € beantragt. Falls die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses dieses wünschten, könne seiner Meinung nach der Jugendhilfeausschuss unter dem TOP 6 zunächst darüber beraten, ob er eine Behandlung des Antrags, der außerhalb der in den Richtlinien vorgesehen Fristen eingegangen ist,  zulassen wolle. Wenn ja, könne der Jugendhilfeausschuss anschließend den Antrag als solchen beraten.