Beschluss: Kenntnis genommen.

 

Mit Vorlage 15/1438 wurde das Thema am 21.01.2010 im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt diskutiert mit dem Ergebnis, dass das Projekt von dem Projektierer gemeinsam mit dem Bürgermeister der Gemeinde Krümmhörn im Ausschuss für Wirtschaft, Hafen und Tourismus vorgestellt werden solle.

 

Herr Johann Saathoff, Bürgermeister Krummhörn und der Projektbeauftragter Herr Klaus Freund stellen an Hand ihrer Präsentation das Projekt Nordseeferienpark Greetland vor.

Für 80 Mio. Euro soll der Ferienpark „Greetland“ an der Eilsumer Straße 1,5 Kilometer vom Greetsieler Ortskern gebaut werden. Das Objekt umfasst ein Gebiet von 83.000 Quadratmeter Grundstück. 20.000 Quadratmeter Wasserfläche sollen die Ferienanlage einmal umschließen. Die Planer gehen davon aus, dass 1000 Besucher täglich in der Anlage mit Hotel, Ferienwohnungen und Appartements beherbergt werden. Zu dem Komplex gehören unter anderem eine Speicherstadt mit 95 3,5-geschossigen Häusern, die in drei Halbinseln unterteilt ist. Ein Hotel mit 110 Zimmern und ein Schwimmbad mit Sauna-und Wellnessbereich. Unter einer Warft soll eine Tiefgarage mit über 300 Stellplätzen entstehen.

 

Herr Bolinius zeigt sich froh darüber, dass so ein Projekt in der Umgebung umgesetzt wird. Er schlägt vor, auch Tagestouren nach Emden mit in das Unterhaltungskonzept einzubauen. Des Weiteren erkundigt sich Herr Bolinius über die Proteste in der Bevölkerung.

Herr Saathoff erklärt, dass die aufgestellten Schilder in der Krummhörn nicht schön seien, dieses jedoch nicht die Meinung der Mehrheit widerspiegeln würde.

Herr Freund ergänzt, dass der Dialog mit der Bürgerinitiative gesucht worden sei und in der Bevölkerung ein großer Zuspruch herrsche.

Herr Strelow freut sich, dass sich etwas in der Tourismusregion tut. Er wünsche sich eine Anbindung an das Landesmuseum und die Kunsthalle in Emden.

Herr Odinga sichert dem Projekt Greetland Unterstützung seitens der CDU zu.

 

 

 

 


Kenntnis genommen.