TOP Ö 4: Errichtung einer Fahrradstation am Bahnhof

Beschluss: einstimmig

Für die Errichtung einer Fahrradstation am Bahnhof wird bis zum 31.05.2011 ein entsprechender Förderantrag bei der Landesnahverkehrsgesellschaft eingereicht.

 

 


Herr Kinzel erläutert anhand einer Power-Point-Präsentation den Entwurf für eine Fahrradstation am Bahnhof. Damit könnten zukünftig ca. 200 weitere gesicherte und überdachte Fahrradplätze angeboten werden. Die Verwaltung beabsichtigt, einen Fördermittelantrag bei der Landesnahverkehrsgesellschaft zu stellen. Weiterhin werde die alte DB-Abstellanlage noch im April 2011 mit Projektmitteln der Stadt modernisiert werden.

 

Weiterhin teilt Herr Kinzel mit, dass die Deutsche Bahn beabsichtige, im Jahr 2013 die Bahnsteiganlage des Bahnhofes Emden u. a. behindertengerecht zu modernisieren. Vorgesehene Kosten hierfür belaufen sich auf ca. 6.3 Mio. Euro. Die Stadt stehe dem Vorhaben positiv gegenüber und werde dem zustimmen.

 

Herr Bornemann und Frau Eilers werden für ihre Fraktionen dem heute vorgelegten Beschluss zur Fahrradstation zustimmen und hoffen auf eine Bewilligung des Antrages.

 

Frau Eilers fragt nach den Öffnungszeiten der Fahrradstation und ob hier auch Fahrräder zu mieten seien. Außerdem fragt sie an, ob denn die Deutsche Bahn die derzeit defekten Aufzüge bei der geplanten Modernisierung auch Instandsetzen lasse.

 

Herr Kinzel teilt mit, dass eine Öffnung rund um die Uhr, zumindest in der Saison, geplant sei. Eine Mietstation stünde derzeit noch in der Diskussion und es werde geprüft, ob hier ggfs. Fördermittel zu bekommen seien.

 

Herr Docter weist darauf hin, dass bereits vor 2 Jahren von der Verwaltung über den geplanten Ausbau der Bahnstation in Emden durch die Deutsche Bahn bis 2014 berichtet worden sei. Dies sei jetzt ein fest vereinbartes Programm, das durch Fördergelder vorangetrieben werden könne und für 2013 in Angriff genommen werden solle.

 

Frau Reinert gibt an, dass aus Sicht der Polizei die geplante Videoüberwachung in der Fahrradstation befürwortet werde.

 

Herr Stolz regt an, Dauerkarten für die Nutzung der Fahrradstation vorzusehen. Für Pendler sei es wichtig, die Fahrräder entsprechend abstellen zu können.

 

Herr Janßen würde es begrüßen, wenn die Aufzüge länger als bisher in Betrieb genommen werden könnten, denn diese könnten derzeit um 19.00 Uhr bereits nicht mehr genutzt werden. Er weist darauf hin, dass es für Menschen im Rollstuhl nicht machbar sei, die Gleise zu überqueren. Auch müsse die Tür im Eingangsbereich automatisch zu öffnen sein.

 

Herr Kinzel sagt zu, die Anregungen aufzunehmen und an die Bahn weiterzuleiten.