TOP Ö 8: Ferienpass 2011

Beschluss: Kenntnis genommen.

Frau May stellt anhand einer PowerPoint-Präsentation die Ferienpass-Aktion 2011 vor. Die Präsentation ist im Internet unter www.emden.de einsehbar.

 

Frau Grix bedankt sich und bittet um Wortmeldungen.

 

Frau E. Meyer bedankt sich für den Vortrag und fragt an, ob die Teilnehmerzahlen auch bei öffentlichen Veranstaltungen verbucht würden.

 

Frau Jensen erkundigt sich hinsichtlich des Losverfahrens, ob berücksichtigt werde, wenn z. B. Geschwisterkinder zusammenbleiben möchten. Weiter bittet sie um Auskunft, ob es auch Kinder geben würde, die überhaupt nicht berücksichtigt worden seien.

 

Frau Meinen bemerkt, aus der Statistik sei ersichtlich, dass nur sehr wenige Kinder aus Barenburg an der Ferienpassaktion teilnehmen würden. Sie fragt an, woran das liegen könnte.

 

Frau May erklärt, sie versuche, zu jeder Ferienpassveranstaltung hinzufahren. Die Zahlen der anmeldefreien Veranstaltungen würden jedoch nicht erfasst, da dieses nur sehr schwer möglich sei. Im Jahr 2011 hätte man 23 Veranstaltungen ohne Anmeldung durchgeführt. Bezüglich des Losverfahrens führt sie aus, die Kinder könnten bei der ersten Auslosung insgesamt sechs Wünsche und auch drei Wunschpartner angeben. In der Regel könnten jedoch nicht alle angegebenen Wünsche tatsächlich erfüllt werden. Doch die Kinder seien nach wie vor im Rechner erfasst und es bestehe die Möglichkeit, über die Restplätze noch einen Platz zu erlangen. Sie versuche auch, eine zweite Veranstaltung zu organisieren. Doch oftmals sei dieses nicht möglich. Im vergangenen Jahr hätten insgesamt 17 Kinder nichts bekommen, da sie nur einen Wunsch geäußert hätten.

 

Weiter führt Frau May aus, aus Barenburg seien 69 Anmeldungen gekommen. Damit sei diese Zahl stabil. Zumal die Kinder aus Barenburg an vielen Veranstaltungen teilnehmen würden, die nicht anmeldepflichtig seien. Der Rückgang in diesem Bereich kommt tatsächlich aus der Stadtmitte. Ansonsten seien alle Stadtteile eigentlich stabil.