Beschluss: Kenntnis genommen.

Herr Janssen stellt anhand einer PowerPoint-Präsentation das Programm der Nordseehalle und des Neuen Theaters Emden vor. Die Präsentation ist im Internet unter www.emden.de einsehbar.

 

Herr Strelow bedankt sich für die Ausführungen und bittet um Wortmeldungen.

 

Herr Docter erinnert daran, dass explizit eine Unternehmensberatung eingeschaltet worden sei, um die zukünftige Ausrichtung der Nordseehalle und die innerorganisatorischen Themen hinterfragen zu lassen. Ein wichtiger Punkt sei dabei, dass die Nordseehalle mit einem kleinen Kapital für Veranstaltungen ausgestattet worden sei. Doch dieses Kapital sei sicherlich nicht geeignet, um wirkliche große Veranstaltungen nach Emden zu holen. Das zweite wesentliche Element sei auch teilweise schon ersichtlich in der mittelfristigen Finanzplanung, die in der vergangenen Woche beschlossen worden sei. Man müsse sich weiter mit der Modernisierung der Nordseehalle beschäftigen. In den letzten Jahren sei sehr viel im Bereich der Nordseehalle getan worden. Doch es müsse auch an der Qualität gearbeitet werden. Ein ganz wichtiger Faktor für die Vermarktung der Halle sei aber auch die Anschaffung von mobilen Tribünen.

 

Herr Janssen fügt hinzu, andere Hallen in der Umgebung würden modernisiert oder neu gebaut. Emden befinde sich somit ein einer ganz schwierigen Situation, die mit dem Bau der für Besucher wesentlich attraktiveren Sparkassenarena in Aurich begonnen hatte. Für die Künstler sei die Nordseehalle durchaus immer noch attraktiv. Aber man müsse auch an den Besucher denken und die fast 40-jährige Holztribüne durch mobile Tribünen ersetzen. Für die Sicherheit der Halle sei in der Vergangenheit sehr viel getan worden. Somit befinde die Nordseehalle sich brandschutzmäßig in einem sehr guten Zustand.

 

Frau L. Meyer bedankt sich für die Vorstellung des Programms. Auch ihr sei bekannt, dass die Hallen in anderen Städten groß, schön und modern seien. Doch auch an der Nordseehalle müsse etwas getan werden, um wieder Veranstaltungen hier herzubekommen. Ihrer Ansicht nach sei Halle sehr schön und sie wünscht Herrn Janssen weiterhin viel Erfolg.

 

Herr Janssen entgegnet, es sei wichtig, dass endlich etwas für den Besucher getan werde, damit dieser einen vernünftigen Komfort vorfinde. Eine Veranstaltung habe auch einen Wohlfühlfaktor. Wenn dieser nicht erfüllt werde, würde der Zuschauer fortbleiben. Auch benötige man ein Foyer, da sich gerade bei größeren Veranstaltungen alles direkt in dem Ausgangsbereich dränge. Er verweist auf sein bereits vorgestelltes Konzept und stellt abschließend fest, Emden benötige eine solche Halle und man müsse alles dafür tun, dass das auch weiter so bleiben würde.

 

Frau E. Meyer fragt an, ob die Seminarräume gut angenommen würden.

 

Herr Janssen entgegnet, diese würde in Anspruch genommen. In der Vergangenheit würden sie auch immer gerne wieder bei größeren Tagungen als Nebenräumlichkeiten gebucht.

 

Frau Schmidt bedankt sich für den Vortrag und bittet darum, ihr das vor einiger Zeit vorgestellte Konzept zur Verfügung zu stellen. Ihrer Ansicht nach sei es bemerkenswert, dass die traditionellen Veranstaltungen wie die Hobbybörse und der Flohmarkt immer noch stattfinden würden. Sie regt an, zu schauen, was vor 40 Jahren gemacht worden sei und eine Revival-Party durchzuführen. Sie könne sich vorstellen, dass diese Aktionen gut angenommen würden.

 

Herr Janssen führt aus, er werde das Konzept Frau Schmidt zur Verfügung stellen und die Anregung einer Rivival-Party gerne aufnehmen.

 

Frau Risius bedankt sich ebenfalls für den Vortrag. Selbstverständlich müssten neue Wege gegangen werden, zumal die Konkurrenz größer geworden sei. Dennoch habe aber auch die Nordseehalle ihre Vorzüge. Diese herauszufinden werde die große Aufgabe der nächsten Jahre sein.

 

Herr Janssen erklärt, oftmals würde eine Veranstaltung in Emden an der Bestuhlung scheitern. Die Anmietung von Tribünen würde die Sache natürlich verteuern. Deshalb wäre eine vernünftige Tribüne in der Nordseehalle sinnvoll, um auch den Besuchern attraktive Plätze zur Verfügung stellen zu können.

 

Herr Strelow bemerkt, der Rat der Stadt Emden stelle die Bedeutung der Nordseehalle nicht in Frage. Er bedankt sich bei Herrn Janssen und seinem Team für die geleistete Arbeit. Ihm sei bewusst, dass in die nächsten Haushaltsberatungen die Kosten für die mobile Tribüne aufgenommen werden müssten, damit die Nordseehalle wettbewerbsfähig bleiben könne. Anstatt der Bitte einiger Ausschussmitglieder, zu gucken, was vor 40 Jahren gewesen sei, sollte seines Erachtens lieber nach vorne geschaut werden, was in den nächsten Jahren gemacht werden könne.