Herr Kinzel führt in die Vorlage ein.

 

Herr Weermann stellt anhand einer Power-Point-Präsentation das Projekt Logistikcluster Emsachse vor. Die Präsentation wird der Vorlage beigefügt.

 

Die Logistikachse ist Teil der Emsachse, das Ziel der Emsachse ist diesen Bereich als eigenständigen Wirtschafts- und Verkehrsraum auszubauen, insbesondere auch den Ausbau der wirtschaftsnahen Infrastruktur und den Aufbau von Netzwerken für die regionale Wirtschaft zu fördern. Ansatz sei die regionalen Ressourcen zu nutzen, Know-how zu bündeln und Synergien zu entwickeln.

 

Jede Gebietskörperschaft übernimmt dabei ein Kompetenzfeld, die Stadt Emden verantwortet das Kompetenzfeld Logistik. Das Projekt wurde in den letzten Jahren über EU-Mittel und Mittel der privaten Wirtschaft der Stadt Emden sowie der Zukunft Emden kofinanziert.

 

Zwischenzeitlich sind etwa 60 Logistikakteure der Region diesem Netzwerk angeschlossen. Die Förderung läuft zum 31.12.2012 aus.

 

Herr Haase freut sich über den gegebenen Gesamtüberblick und beton die Bedeutung eines solchen Netzwerkes für den Bereich Logistik. Da Ende 2012 die EU-Förderung auslaufe fragt er nach den finanziellen Notwendigkeiten für die Fortführung einer derartigen Zusammenarbeit sowie welche Berufsbilder sich im Bereich Logistik wiederfänden.

 

Herr Weermann entgegnet, dass im Bereich der Logistik vor allem Berufskraftfahrer als Mangelberuf sowie Fachkräfte für Logistik verbergen und hierzu entsprechende Schulangebote in Emden aber auch in Meppen und Nordhorn existieren.

 

Herr Schneider führt zur Förderkulisse aus, dass für vier Jahre ein Fördervolumen von bis zu 700.000,-- € mit einer 70igen Förderung der NBank zur Verfügung standen. 21 % Eigenanteil sollte die Stadt Emden übernehmen und 9 % die beteiligten Firmen.

 

Im Laufe der Zeit wurden jedoch nur etwa die Hälfte der Mittel ausgegeben. Beabsichtigt sei, einen aktualisierten Förderantrag zu stellen mit einem neuen Schwerpunkt im Bereich der Nachhaltigkeit. Eine genaue Höhe der dann notwendigen Kosten sei noch nicht klar.

 

Alle Vertreter der Fraktionen bedanken sich für die Information zur Emsachse und loben die Arbeitet dieses Netzwerkes.

 

Bezüglich der Fragen einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bzw. Osterweiterung Richtung Jade-Weser-Port wird ausgeführt, dass es sich hier um ein Konzept der Wachstumsregion Emsachse handelt, die in der Vergangenheit sich vor allen Dingen um die Stärkung der eigenen Kompetenzen bemüht habe.

 

Herr Bornemann betont noch einmal den Erfolg der Logistikachse Ems und dankt den genannten Firmen für die Unterstützung. Für ihn sei wichtig, dass dieser Emder Kompetenzbereich Logistik weitergeführt werde, die anderen Kompetenzbereiche der Emsachse sollten ebenfalls auch nach Auslaufen der Förderung weiter geführt werden.

 

Herr Stolz und Frau Baumfalk fragen nach, ob die Logistikachse nicht auch im Sinne von Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz eine neue Ausrichtung erhalten solle. Wie bereits erwähnt soll Nachhaltigkeit einer der Schwerpunkte eines neuen Förderantrages sein.

 

Herr OB Bornemann verlässt die Sitzung um 17.45 Uhr.

 

Auf die Nachfrage von Herrn Verlee, welche konkreten Vorteile sich aus der Beteiligung Logistikachse ergeben, wird zugesagt, dieses über das Protokoll entsprechend noch einmal darzustellen.

 

Anmerkung des Protokollführers:

Die Netzwerksarbeit im Rahmen der Logistikachse Ems  ist, wie auch Herr Oberbürgermeister Bornemann betont, Wirtschaftsförderung im besten Sinne. Dies wird auch durch die teilnehmenden Unternehmen bestätigt. (siehe Ausführungen der Unternehmer in der Präsentation).

 

Die Unternehmen bewerten sehr genau, ob Ihnen durch die Arbeit im Netzwerk ein Mehrwert zufließt. Der Nutzen für die Unternehmen ist in der Folge der Nutzen für die Stadt Emden und die gesamte Wachstumsregion Ems-Achse. Durch die Tätigkeit der Unternehmen werden Steuern in der Region erwirtschaftet, Arbeitsplätze erhalten und neue geschaffen.

 

Über die Logistikachse Ems fördert die Stadt Emden den Bekanntheitsgrad der Ems-Achse als Logistikregion. Wie im Rahmen des Vortrages dargelegt, ist die Ems-Achse bereits als zusammenhängende Logistikregion im Wirtschaftsministerium Hannover anerkannt.

 

 

Herr Bongartz verlässt die Sitzung um 17.50 Uhr.

 

Herr Haase und Herr Strelow betonen den Wert der Arbeit der Logistikcluster Emsachse und die Notwendigkeit des Ausbaus der Logistikinfrastruktur am Rysumer Nacken und die Emsvertiefung für den Emder Hafen. Die Emsachse stehe hinter diesem Projekt.

 

Herr Haase befürwortet auch eine weitere Fortführung der Logistikarbeit und bittet bis zu den Haushaltsberatungen die notwendigen Finanzumfänge und sonstigen Dinge zu klären.

 

Herr Hegewald verlässt die Sitzung um 18.05 Uhr.

 

Herr Ulrichs von der IHK betont die aus der Sicht der IHK sinnvolle notwendige Arbeit der Netzwerkbildung.