10.1 Geibelstraße, Straßenzustand

Frau Bamminger sagt, dass es vor dem NP-Markt in Barenburg starke Versackungen gebe und fragt, ob es möglich sei die Fläche provisorisch aufzupflastern. Herr Buß sagt, er hatte bereits jemanden geschickt, er werde noch einmal nachhaken.

 

10.2 Zwischen beiden Bleichen, Laternen

Herr Bongartz bittet, dass die Laternen in der Straße Zwischen beiden Bleichen freigeschnitten werden. Herr Docter sagt, es werde aufgenommen.

 

10.3 Treidelpad, Mähen

Frau Bamminger weist darauf hin, dass der Treidelpad fürchterlich aussehe. Seitdem in Emden der Grasschnitt nicht mehr aufgenommen werde, bilden sich daraus Haufen, ähnlich Kuhfladen. Dies könne so nicht bleiben. Herr Andersson sagt, dass die meisten Flächen aus Kostengründen gemulcht werden. Prädestinierte Flächen zur Naherholung, z.B. am Schwanenteich, werden nach wie vor gemäht und der Grasschnitt aufgenommen. In diesem einen Fall sei der Rasen eventuell bereits zu hoch gewesen. Ansonsten gebe es grundsätzlich gute Erfahrungen mit dem Verfahren des Mulchens. Die Aufnahme des Grasschnitts sei nicht überall möglich, da Personal, Fahrzeug, Aufnahme und Entsorgung Kosten verursachen.

Frau Bamminger führt aus, der Treidelpad sei für viel Geld saniert worden. Im letzten Jahr habe das Problem auch schon bestanden. Wenn es nicht anders gehe, werde ein Antrag gestellt. Herr Docter merkt an, der Weg sei nicht saniert, sondern angelegt worden. Mit mehr Geld wäre es machbar, aber die Grenzen seien vorgegeben. Jeder einzelne Posten koste, das Personal, die Abfuhr, etc. Herr Davids merkt an, es sei sinnvoller bereits im Vorfeld einzuplanen inwieweit die Unterhaltung langfristig möglich sei.