Beschluss: Kenntnis genommen.

Herr Klein erläutert anhand einer PowerPoint-Präsentation die Besucherentwicklung im Bereich Theater und Konzerte. Die Präsentation ist im Internet unter www.emden.de einsehbar.

 

Herr Strelow bedankt sich und bittet um Wortmeldungen.

 

Herr Bongartz bedankt sich ebenfalls für die Ausführungen. Seiner Ansicht nach sei dieses ein wirkliche Leistung, zumal es schwer sei, in diesem Bereich zu solchen Steigerungen zu kommen. Er bedankt sich bei Herrn Klein, der sehr professionell für diesen Erfolg arbeite.

 

Herr Haase ist ebenfalls der Ansicht, dass es sich um beeindruckende Zahlen handele. Er erinnert an die Diskussion vor ca. zehn Jahren, wo die Kurve immer tiefer gesunken sei. Herr Haase spricht die Auslastung des Theaters bezogen auf die Landesbühnenveranstaltung an und erkundigt sich, ob es aus diesem Bereich auch Daten geben würde.

 

Herr Bolinius erklärt, auch er würde sich dem Lob anschließen. Seiner Meinung nach müsste jedoch im Neuen Theater investiert werden, da die Vorhänge und auch die Leinwand abgängig seien. Er fragt an, wie hoch die Kosten geschätzt würden und ob es möglich sei, die im Haushalt bereitgestellten 400.000 € für das Apollo Theater dafür verwendet werden könnten.

 

Herr Strelow bemerkt, um die Stärken und Schwächen der einzelnen Spielstätten nach vorne zu bringen, sei es sehr wichtig, den Kulturentwicklungsplan auf den Weg zu bringen.

 

Herr Bolinius stellt heraus, dass in nahe Zukunft etwas passieren müsse.

 

Herr Docter erklärt, bereits im Sommer würden die ersten Maßnahmen durchgeführt würden. Er gibt jedoch zu bedenken, dass in der kurzen Sommerpause das Haus nicht komplett saniert werden könnte, zumal es auch einen bestimmten Prioritätenplan geben würde. Am Ende rede man jedoch über einen sechsstelligen Betrag in mittlerer Höhe.

 

Herr Eckard teilt mit, er wolle die Gelegenheit wahrnehmen und sich dafür bedanken, dass es fraktionsübergreifend möglich gewesen sei, die Digitalanlage im Neuen Theater einzubauen. Dieses habe dem Filmfest sehr geholfen, zumal auch in diesem Jahr die Besucherzahlen noch einmal gegenüber dem letzten Jahr trotz parallel laufender Fußballeuropameisterschaft gesteigert werden konnte. Seiner Ansicht nach sei dieses ein Zeichen dafür, wie groß das Interesse in der Stadt Emden an dieser Veranstaltung sei.

 

Herr Eckard macht auf die abgängige 25 Jahre alte Leinwand im Neuen Theater aufmerksam, deren Austausch ca. 7.000 bis 8.000 € kosten werde. Dadurch würde schon sehr viel erreicht werden. Er gratuliert Herrn Klein zu der Entwicklung, die das Programm im Neuen Theater genommen habe. Seiner Meinung nach hätte er es verdient, dass das Neue Theater zumindest in den nächsten Jahren in der Prioritätenliste nach vorne rutschen würde, zumal die dort vorhandene Technik nicht mehr funktioniere.

 

Bezüglich der Entwicklung des Apollo Theaters bedankt sich Herr Eckard für die Einigkeit. Seiner Ansicht nach werde man zusammen sicherlich zu einem guten Ergebnis kommen.