TOP Ö 9: Anfragen

Haltverbot in der Teutonenstraße

 

Herr Rosenboom bemerkt zu dem Haltverbot in der Teutonenstraße, dass sich s. E. auf der falschen Seite befinde und die Einfahrt in dieses Teilstück erschwere, zumal der 5 m - Abstand zum Kreuzungsbereich häufig nicht eingehalten werde.

Herr Tuitjer gibt zu bedenken, dass die Beschilderung mit Haltverboten in der VEKO abgestimmt und als Straßenverkehrsbehörde angeordnet wurde. Die Situation werde vom Stadtordnungsdienst überwacht, so dass evtl. ergänzende Haltverbote notwendig werden könnten.

Herr Grendel ergänzt, dass grundsätzlich Stellplätze auf der bebauten Seite vorgehalten würden, da dieses Fußgängerquerungen reduziere.

 

 

Geschwindigkeitsbegrenzung in der Larrelter Straße

 

Herr Fooken bittet um einen Erfahrungsbericht zur Geschwindigkeitsbegrenzung in der Larrelter Straße.

Herr Tuitjer berichtet, dass die Daten aktuell ausgewertet würden. Ein Bericht folge zu gegebene Zeit.

 

Ampelanlage in der Ubierstraße

 

Herr Fooken regt an, bei einem Neubau der Ampelanlage in der Ubierstraße eine „Grüne Welle“ zu ermöglichen.

Herr Grendel gibt zu bedenken, dass eine „Grüne Welle“ nicht möglich sei, da die Ampeln in den verschiedenen Kreuzungsbereichen verkehrsabhängig geschaltet seien, man würde jedoch versuchen eine Koordinierung der Anlagen herzustellen.

Herr Docter weist darauf hin, dass die Ampelanlage Ubierstraße durch die Bahn kofinanziert werde und die Mittel in Höhe von 1,5 Mio. € erst 2014/2015 bereit stünden.

 

 

Kreuzungsbereich Thüringer Straße/ Larrelter Straße

 

Herr Fooken schlägt des Weiteren für den Kreuzungsbereich Thüringer Straße / Larrelter Straße einen Kreisverkehr vor.

Herr Docter berichtet, dass für den Bereich der Thüringer Straße im Bebauungsplan eine geänderte Straßenführung vorgesehen sei.

 

 

Ampelschaltung Bahnhofsplatz/ Wasserturm

 

Herr Rosenboom macht auf Probleme der Ampelschaltung am Bahnhofsplatz/Wasserturm aufmerksam. Der „grüne Pfeil“ könne nicht genutzt werden, wenn ein PKW geradeaus in das Parkhaus fahren möchte.

Herr Grendel erwidert, dass das Problem bekannt sei, jedoch bei einer geänderten Schaltung die Situation der Fußgänger problematisch oder der Fahrzeugdurchsatz der LSA minimiert werde.

 

 

Stellungnahme von Frau Baumfalk

 

Frau Baumfalk gibt eine persönliche Stellungnahme ab. Sie sei frustriert über die Protokollführung und den Umgang des Gremiums mit ihrem Änderungsantrag bei der Genehmigung der Niederschrift. Sie möchte den falschen Wortlaut aus dem Protokoll gestrichen haben. Ein Protokoll müsse eine Äußerung sinngemäß widerspiegeln und das sei hier nicht geschehen.

Frau Pohlmann erwidert, dass der Wortlaut des Änderungsantrages in dieser Niederschrift dokumentiert werde.