TOP Ö 4: Sachstandsbericht IT-Konzept für die Schulen der Stadt Emden

Beschluss: Kenntnis genommen.

Herr Buß erklärt, vor einiger Zeit habe die Verwaltung über das Thema Systemadministration an den Emder Schulen berichtet und die derzeitige Situation aufgezeigt. Auch seien Zahlen genannt worden, die vor dem Hintergrund einer angemessenen Systemadministration kalkuliert worden seien. Nach einiger Diskussion sei der Auftrag an die Verwaltung gegangen, dass ab dem laufenden Schuljahr eine angemessene Systemadministration an den Emder Schulen beginnen solle. In einem ersten Schritt habe man sich zunächst einmal mit der Konzeption beschäftigt, um die Planung weiter voranzubringen.

 

Herr Grabowski führt aus, es sei geplant, mit einem externen Dienstleister eine Ist-Aufnahme in den Schulen durchzuführen und entsprechend vorhandener Medienkonzepte oder den pädagogischen Anforderungen dort ein IT-Konzept zu erstellen. Die gesamte IT-Landschaft soll so aufgebaut werden, dass sie zukünftig möglichst geringe Folgekosten verursache. Aus diesem Konzept solle sich auch der Personalaufwand und der anschließende Aufwand in Sachkosten und Investitionen ergeben. Sobald das Konzept fertig sei, werde es dem Schulausschuss zur weiteren Beratung vorgelegt. Im Moment würde man sich in der Ausschreibung befinden, d. h. es müssten mehrere Angebote eingeholt werden, bevor man sich für einen entsprechenden Dienstleister entscheide.

 

Herr Bongartz fragt an, welche Kosten für den Dienstleister auf die Stadt Emden zukommen würden und in welcher Zeit dieses ungefähr von Statten gehen könne.

 

Herr Grabowski bemerkt, er habe bereits Zahlen in der Sitzung des Schulausschusses am 02.02.2012 genannt. Dabei handele es sich jedoch um Vergleichszahlen, die von Kosten pro Arbeitsplatz ausgehen und Abschreibung, Miete für Serverraum, Klimatisierung etc. beinhalten würden. Was wirklich dabei herauskomme, wisse man erst, wenn eine Ist-Analyse mit einem entsprechenden Sollkonzept gemacht worden sei. Es werde mit einer Summe von 30.000 € für das Konzept gerechnet. Dieses Geld sei im Haushaltsjahr 2012 bereits vorhanden.

 

Herr Buß ergänzt, im Jahr 2012 würden 28.000 € bis 30.000 € zur Verfügung stehen, die mit in das nächste Jahr übernommen werden könnten.