TOP Ö 7: Neubau einer Fahrzeughalle für den Rettungsdienst

Beschluss: Kenntnis genommen.

Herr Heinks erläutert anhand einer Präsentation die Planung für die neue Fahrzeughalle des Rettungsdienstes vor.

 

Herr Swieter bedankt sich und bittet um Wortmeldungen.

 

Herr Bolinius begrüßt das geplante Vorhaben und freut sich, dass das Rote Kreuz zukünftig die Fahrzeuge dort unterstellen könne. Er fragt an, ob die Kapazität auch im Falle einer Kündigung des Rettungsdienstes in Wolthusen ausreichen würde.

 

Herr Heinks erklärt, diese Frage könne er nicht ohne weiteres beantworten. Einer seiner ersten Aufgaben werde die Erstellung einer neuen rettungsdienstlichen Bedarfsplanung sein, bei der sich auch Auswirkungen auf den Fahrzeugbestand ergeben können. Er bemerkt, die Rettungswache des RKSH in Wolthusen sei selbstständig zu betrachten. In Emden würde man gut mit dem RHSK zusammen arbeiten.

 

Herr Docter bemerkt, Herr Wiers habe diesen Bau sehr ausführlich mit ihm erörtert. Die Planung sei durch einen externen Architekten durchgeführt worden. Auch die Standortfrage sei vorher genau erörtert worden. Die Frage, die sich grundsätzlich stelle, sei, ob man die Rettungswache an einem Standort koordiniere oder einen zweiten Standort in Emden errichte. Dieses hätte auch Vorteile hinsichtlich der Erreichbarkeiten. Herr Docter weist darauf hin, dass die gesetzliche Erreichbarkeit in Emden von allen Standorten her gewährleistet sei. Abschließend stellt er heraus, er würde derzeit keinen Anlass sehen, über die Standortfrage der Wache des RKSH zu reden. Dort werde eine gute Arbeit geleistet, die allen Vorschriften entsprechen würde.

 

Herr Haase bedankt sich zunächst für die grundsätzliche Aussage von Herrn Docter. Bezüglich der Anzahl der Standorte stellt er heraus, diese Frage sei im Moment überhaupt nicht zu entscheiden, da eine Entscheidung des Landkreises Aurich betreffend des Betreuungsgebietes der Krummhörn vorliege. Herr Haase erinnert an eine Kündigung für den RKSH vor einigen Jahren, die nach einigen Monaten vom Tisch gewesen sei, weil man verhandelt habe. Seiner Meinung nach gehe es bei diesem Tagesordnungspunkt ausschließlich um die Fahrzeughalle für den Rettungsdienst. Andere Dinge würden derzeit überhaupt nicht zur Debatte stehen. 

 

Herr Bornemann bestätigt, dass in dieser Richtung nichts geplant sei. Anschließend stellt Herr Bornemann Herr Heinks als Nachfolger für Herrn Wiers vor, der zum Jahresende in die Passivphase der Altersteilzeit eintrete.

 

Herr Bongartz weist darauf hin, dass bei der Vermietung der Hallen an das DRK die Regelung in den Mietvertrag eingebracht werden sollte, dass bei Eigenbedarf der Hallen eine sofortige Kündigung stattfinden könne.