TOP Ö 10: Einrichtung einer verlässlichen Schulkindbetreuung ab dem 01.08.2014 in der neuen Grundschule (GS) Cirksena

Beschluss: Kenntnis genommen.

Herr Ubben weist darauf hin, dass zum 01.08.2013 ein Rechtsanspruch für einen Krippenplatz  vorhanden sei. Darüber hinaus sei für Kinder im schulpflichtigen Alter ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot vorzuhalten. Somit müssten die Kinder nach Schulende weiterhin versorgt werden. Herr Ubben erinnert daran, dass die Planungen der Cirksenaschule im Schulausschuss bereits vorgestellt worden seien. Man habe dabei immer über den investiven Bereich beraten und nicht über die Betriebskosten, die auf die Stadt Emden zukämen, wenn dort eine verlässliche Schulkindbetreuung eingerichtet würde. In der Anlage zur Vorlage seien die Kosten für eine entsprechende verlässliche Schulkindbetreuung aufgeführt. Herr Ubben bemerkt, dass in der Kindertagesstätte Schwabenstraße derzeit zwei volle Hortgruppen mit jeweils 20 Kindern und eine kleine Hortgruppe mit derzeit acht Kindern untergebracht seien. Das würde jedoch schon jetzt nicht mehr ausreichen. Aufgrund der ständigen Nachfragen nach Hortplätzen könne man davon ausgehen, dass in der Schule Cirksena vier Hortgruppen für die 8 bis 12-jährigen Kinder einzurichten seien.

 

Herr Ubben erklärt, mit den hier dargestellten Zahlen wolle die Verwaltung darstellen, was an pädagogischem Fachpersonal benötigt werde, um die Betreuung in der Schule Cirkensa sicherzustellen. Weiter weist er auf die Besonderheit hin, dass hier von einem Betreuungsumfang ab 10:30 Uhr bis 17:00 Uhr auszugehen sei. Auch in der Kindertagesstätte Schwabenstraße würde es eine Ganztagshortgruppe geben, die auch als solche genehmigt und vom Land abgerechnet werde. Ob für die vier Hortgruppen auch die volle Finanzhilfe gewährt werde, könne er nicht sagen.

 

Frau Grix bedankt sich und bittet um Wortmeldungen.

 

Herr Ohling führt aus, im Oktober 2012 sei seitens der Verwaltung darauf hingewiesen worden, dass höchste Dringlichkeit bestehe, um den Umbau der Cirksenaschule voranzutreiben. Ansonsten könne man im Jahr 2014 nicht mehr einziehen. Vor vier Wochen sei seitens der CDU-Fraktion eine Anfrage zur Ausschreibung gestellt worden, die bis zum heutigen Tage noch nicht beantwortet sei. Es stelle sich für ihn die Frage, ob die Schule im August 2014 überhaupt fertiggestellt sei.

 

Herr Sprengelmeyer weist darauf hin, dass der Schulausschuss die Planung beschlossen habe, die seines Erachtens auch in Auftrag gegeben worden sei. Hier liege die Zuständigkeit beim Gebäudemanagement. Die heutige Vorlage sei eine frühzeitige Information der Politik, welche Kosten bei einem Vollbetrieb auf die Stadt Emden zukommen könnten. Dieses hänge natürlich auch ganz eng damit zusammen, dass es nach dem Nds. Schulgesetz zurzeit nicht möglich sei, gebundene oder teilgebundene Ganztagsschule im Grundschulbereich zu bilden.

 

Herr Fooken bemerkt, seitens der FDP-Fraktion werde diese Sache auf jeden Fall unterstützt, da sich hier inzwischen eine entsprechende Dynamik seitens der Elternschaft entwickelt habe, die es unbedingt zu fördern gelte. Andererseits würde es einen Bericht aus der Elternschaft geben, dass es auch zu gewissen negativen Entwicklungen gekommen sei. Denen gelte es entgegenzusteuern.

 

Herr Bornemann stellt heraus, die Betreuung der Kinder in der Stadt Emden habe oberste Priorität. Zu der Anmerkung von Herrn Ohling führt er aus, diese Frage habe er bereits im Verwaltungsausschuss beantwortet. Es bestehe keinerlei Widerspruch. Der Schulausschuss habe die Planung beschlossen. Die Fraktionen hätten deutlich zum Ausdruck gebracht, dass eine Kostenreduzierung in Richtung von 6 Mio. € erfolgen solle. Der Steuerkreis beschäftige sich intensiv mit diesen Planungen. Die Aufträge hinsichtlich des Baus seien aber noch nicht vergeben.