TOP Ö 5: Vorstellung des Budgets 2014 des Kulturbüros, des Ostfriesischen Landesmuseums und der Nordseehalle gemäß des Eckwertebeschlusses 2014

Beschluss: Kenntnis genommen.

Herr Dr. Jöhnk und Herr Klein stellen anhand von PowerPoint-Präsentationen das Budget für das Jahr 2014 des Ostfriesischen Landesmuseums Emden und des Kulturbüros vor. Die Präsentationen sind im Internet unter www.emden.de einsehbar.

 

Anschließend erläutert Herr Janssen das Budget für die Nordseehalle und das Neue Theater.

 

Herr Strelow bedankt sich für die Ausführungen und bittet um Wortmeldungen.

 

Herr Bolinius bittet Herrn Janssen, seine Zahlen dem Protokoll beizufügen. Weiter führt er aus, insgesamt habe man sich zum Ziel gesetzt, 2 Mio. € einzusparen und da werde auch der Kulturbereich nicht verschont werden können. Es müsse abgewartet werden, wie sich die Haushaltsstrukturkommission entscheide und was sie vorschlage. Hinsichtlich der Nordseehalle fragt Herr Bolinius an, wie man hier besser werden wolle.

 

Herr Janssen entgegnet, durch mehr Veranstaltungen würden mehr Erträge erzielt. Ziel sei es, die 500.000 €-Grenze zu erreichen. Er macht darauf aufmerksam, dass in der Nordseehalle nicht nur Veranstaltungen in der Halle angeboten würden, sondern auch Tagungen, Kongresse, sportliche Veranstaltungen usw. Er weist darauf hin, dass die Auricher Halle mit sehr niedrigen Preisen aufgetreten sei und Emden gezwungen habe, zumindest zu gleichen Konditionen die Halle anzubieten.

 

Herr Strelow bittet um Nennung der Anzahl der Veranstaltungen, die für das Jahr 2014 geplant seien und um Aufbereitung dieser Daten für das Protokoll. 

 

Herr Janssen sagt dieses zu und erklärt, es würden mehr Veranstaltungen und dadurch auch mehr Einnahmen generiert. Durch Angleichung der Tarife werde man auf diese Summen kommen. Im Veranstaltungsgeschäft wisse man nie, was passiere und habe mit Unwägbarkeiten zu tun. Von daher könne er zum jetzigen Zeitpunkt sagen, wie es eigentlich aussehen würde. Herr Janssen stellt dann die Veranstaltungen von Oktober 2013 bis Dezember 2014 vor. Diese Übersicht ist im Internet unter www.emden.de einsehbar.

 

Frau L. Meyer bedankt sich. Da die Nordseehalle ihr sehr am Herzen liegen würde, würden die vielen Veranstaltungen sie eigentlich sehr optimistisch stimmen. Hinsichtlich des Ostfriesischen Landesmuseums fragt sie an, warum die Stelle des Mitarbeiters in der Technik gestrichen werde.

 

Herr Dr. Jöhnk antwortet, es handele sich hierbei um einen zusätzlichen Mitarbeiter, der normalerweise im Personalstamm so nicht vorgesehen sei und dessen Stelle nunmehr auslaufe. Weiter führt er aus, durch die Verlängerung einer Ausstellung und der Verschiebung einer anderen Ausstellung würde die Qualität im Ostfriesischen Landesmuseum nicht leiden. Man müsse bedenken, dass die Erstellung einer Ausstellung viel Geld kosten und ein großer Aufwand sei. Letztendlich müsse man versuchen, über Werbung das Publikum weiter ins Haus zu holen. Dieses funktioniere oft auch sehr gut, sodass am Ende des Jahres sowohl das Haus als auch die Besucherzahlen nicht darunter leiden würden.

 

Frau Burfeind fragt an, ob es bereits Planungen für die Gestaltung hinsichtlich des Ankaufes des Hauses in der Brückstraße geben würde.

 

Herr Docter führt aus, absprachegemäß sei man derzeit mit dem Architekten dabei, ein Konzept zu entwickeln, das nach Fertigstellung präsentiert werde.

 

Auf die Frage von Frau L. Meyer nach dem Konzept des Apollo Theaters, erklärt Herr Docter, seitens des Rates sei die Beauftragung eines Architekten erfolgt, der die technischen Machbarkeiten und Möglichkeiten in Absprache mit den möglichen Nutzern prüfe. Er gehe davon aus, dass in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Kultur und Erwachsenenbildung die Ergebnisse präsentiert werden könnten.