TOP Ö 6: Apollo Theater – Nutzungskonzept, Antrag der FDP-Fraktion vom 24. Februar 2013

Beschluss: Kenntnis genommen.

 

 


Herr Bolinius erinnert daran, dass dieser Antrag bereits vom 24.02.2013 datiere und auf der Sitzung des Ausschusses für Kultur und Erwachsenenbildung beruhe, in der Frau Schmidt von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen gesagt habe, Emden würde eine Räumlichkeit für Kleinkunst für 200 Personen benötigen. Dafür sei ihrer Meinung nach das Apollo Theater geeignet. In diesem Zusammenhang habe er die Frage gestellt, was zurzeit in Emden in diesem kulturellen Bereich nicht gemacht werden könne. Er habe sämtliche Aufführungsorte in Emden genannt, sodass seiner Ansicht nach ein Apollo Theater, für das zwei Mio. € ausgegeben werden müsse, nicht benötigt werde. Er könne es nicht nachvollziehen, dass man zuerst ein solches Objekt kaufen und anschließend eine Kulturentwicklungsplanung in Auftrag geben würde.

 

Weiter führt Herr Bolinius aus, sehr überrascht sei er gewesen, als er der Presse entnommen habe, dass Herr Meyering die vorgelegten Umbaupläne als positiv bewertet hätte. Er frage sich, wie dieser zu diesem Kenntnisstand kommen würde, während der Rat nicht informiert sei.

 

Herr Docter führt aus, um die Frage nach den Veranstaltungsformen in den derzeit bestehenden Versammlungsstätten in Emden beantworten zu können, werde eine Kulturentwicklungsplanung durchgeführt.

 

Bezüglich des Vorwurfes, warum Herr Meyering Wissen habe, erklärt Herr Docter, der Rat habe seinerzeit den Auftrag an die Verwaltung gegeben, ein Konzept unter Mitarbeit eines Architekten erstellen zu lassen. Hierzu sollten auch der Apollo-Verein und die Volkshochschule beteiligt werden. Herr Meyering sei als Vorsitzender des Apollo-Vereins unmittelbar in der Arbeitsgruppe beteiligt. Herr Docter weist daraufhin, dass in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Kultur und Erwachsenenbildung das bisher Erarbeitete vorgestellt werde. Weiter bemerkt er, auch ihn hätten die Äußerungen von Theartic und Herrn Meyering gewundert. Zumal noch nicht alles ausgearbeitet sei.

 

Herr Kronshagen bittet darum, den Arbeitskreis zu informieren, dass nichts in die Öffentlichkeit gebracht werde, was der Rat noch nicht wisse.

 

Herr Klein stellt heraus, selbstverständlich sei im Arbeitskreis Vertraulichkeit vereinbart worden.

 

Herr Strelow weist darauf hin, dass in der nächsten Sitzung über dieses Thema noch einmal gesprochen werden müsste.

 

Auf die Frage von Frau Baumfalk, wer zur Arbeitsgruppe gehören würde, antwortet Herr Docter, der Apollo-Verein, das Kulturbüro, die VHS und Theartic.

 

Herr Strelow fasst zusammen, dass man am Ende des Prozesses stehe und er sich auf die Vorstellung des Konzeptes „Nutzung und Umbau des Apollo Theaters“ in der nächsten Sitzung freuen würde.

 

Herr Docter betont, er lege Wert darauf, dass das Konzept vom Arbeitskreis erstellt worden sei und nicht von der Verwaltung.

 

Frau Baumfalk berichtet von der Veranstaltung, als Herr Meyering seine Aussage bezüglich des Apollo Theaters geäußert habe. Wer dort die Stimmung miterlebt habe, habe auch absolut das Gefühl, dass Emden so eine Sache nötig habe.

 

Herr Bolinius macht darauf aufmerksam, dass die Stadt Emden 2 Mio. € investieren und für die Betriebskosten aufkommen müsste.

 

Frau Baumfalk entgegnet, die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen würde das Apollo Theater definitiv als Investition und nicht als Ausgabe sehen. Zudem würde es auch ein bisschen Großstadtflair nach Emden bringen.