Beschluss: einstimmig

Dem Verein Internationales Emden e.V. wird für das Haushaltsjahr 2014 eine institutionelle Förderung in Höhe von 3.500,00 € für Deutsch-Sprachkurse und Integrationsmaßnahmen zur Verfügung gestellt.


Frau Tempel führt aus, der Verein Internationales Emden e. V. habe einen Antrag auf Förderung der von dort durchgeführten Deutschkurse und sonstigen Integrationsmaßnahmen gestellt. Diese Angebote des Vereins würden seitens der Stadt Emden bereits seit mehreren Jahren gefördert, da sie auch für sinnvoll erachtet werden. Die dort geleistete Arbeit sei gut. Von daher unterbreite die Verwaltung nunmehr den Vorschlag, wie bereits im vergangenen Jahr diesen Verein mit einem Zuschussbetrag von 3.500 € zu unterstützen. Obwohl in der Haushaltsstrukturkommission beschlossen worden sei, freiwillige Zuschüsse insgesamt um 5 % zu kürzen, habe man diesen Zuschuss nicht gekürzt, weil man auch das Angebot aus bekannten Gründen in vollem Umfang erhalten möchte. Es müsse überlegt werden, wo an anderer Stelle die Zuschussbeträge verringert werden könnten.

Frau E. Meyer bedankt sich und bittet um Wortmeldungen.

Frau Eilers hält das Angebot des Vereins auch für sehr unterstützenswert und gut. Mittlerweile habe sich der Verein etabliert und die letzten Zweifel seien verschwunden. Ihrer Ansicht nach wäre es schön, wenn die Vermischung zwischen Deutschsprachkursen und sonstigen Integrationsmaßnahmen nicht wäre. Sie bittet darum, die Beträge separat noch einmal zu nennen und die angebotenen Leistungen kurz aufzuführen.

Frau Tempel erklärt, sie würde auch die übrigen Angebote als sinnvoll ansehen, weil auch den Menschen mit Migrationshintergrund die politische Situation vermittelt werde. Auch würden Bildungsreisen unternommen. Da die Kosten nicht von vornherein  konkret benannt werden könnten, würde eine pauschalierte Förderung vorgenommen.

 

Herr Odinga bemerkt, in der VHS würden ebenfalls entsprechende Kurse angeboten. Er fragt an, ob hier kooperiert werde.

Frau Tempel weist darauf hin, dass die in der VHS angebotenen Kurse nicht kostenlos seien. Diese Kurse seien vom Bundesamt für Migration ausgeschrieben worden. Es würde nicht gegeneinander gearbeitet werden. Es handele sich um Strukturen, die nebeneinander herlaufen würden. Bestimmte Personen hätten nicht die Möglichkeit, die Sprachkurse der VHS in Anspruch zu nehmen, da sie die Anspruchsvoraussetzungen nicht erfüllen. Das Angebot des Vereins sei eine gute Alternative dazu.