Beschluss: Kenntnis genommen.

Herr Buß erläutert die vorliegende Vorlage und sagt die Planungsgruppe Sportanlagen habe sich letztmalig am 26.02.2014 getroffen und hätte sich mit den Vorschlägen der Sportleute der beiden Gymnasien auseinander gesetzt. An dieser Stelle möchte Herr Buß sich nochmals bei Herrn Peters, Johannes-Althusius-Gymnasium (JAG) und Herrn Bassermann, Gymnasium am Trecksfahrtsweg (GaT) für die guten Diskussionsgrundlagen für die zukünftige weitere Arbeit bedanken. Diese Vorschläge wurden durch das Gebäudemanagement an einen Fachplaner weitergeleitet und soweit wie möglich in den weiteren Planungsprozess berücksichtigt. Die Diskussionen in den folgenden Wochen betrafen im Wesentlichen eine mögliche Hundertmeterbahn, eine Weitsprunganlage, Kugelstoßanlage und eine zweite Sprintstrecke, um das Sprinttraining von zwei Schulen gleichzeitig zu gewährleisten. Herr Buß stellt anhand einer Projektskizze die Sportaußenanlage des JAG vor. Die Skizze ist im Internet unter www.emden.de einsehbar. Die Sportanlage des JAG, auch das müsse ganz deutlich gesagt werden, sei in Teilen renovierungsbedürftig und das gelte insbesondere für Teile der Laufbahn bzw. für die Entwässerung, darum sei eine neue Ringdrainage geplant worden. Diese neueste Planung vom Ingenieurbüro sei eine gute Grundlage für die nächste Sitzung der Planungsgruppe am 01.04.2014, um ggfs. die Details zu besprechen und dann entsprechende Dinge auch umsetzen zu können. In der weiteren Planung sei noch ein Beachvolleyballfeld und ein Kleinspielfeld neben der Turnhalle der BBS II angedacht. Diese beiden kleineren Sportanlagen wurden in diese Planung mit aufgenommen und bei Zeiten im letzten Jahr im Sportausschuss vorgestellt.

 

Herr Sprengelmeyer ergänzt, es gäbe noch einen dritten Standort, der ebenfalls in diesem Ausschuss schon mal diskutiert wurde. Dies sei der heutige B-Platz Kickers, wo überlegt wurde und werde, dort einen Kunstrasenfeld einzurichten im Zusammenhang der Weiterentwicklung dieser Schulsportverbindung mit der Sportentwicklungsplanung. Die Machbarkeitsstudie sei in Auftrag gegeben worden und das abschließende Ergebnis würde noch nicht vorliegen.

 

Herr Bolinius bemerkt, der Plan sei positiv und Emden würde eine neue Sporthalle sowie einen sanierten Sportplatz bekommen. Herr Bolinius stelle die Frage, ob in der Planungsgruppe der Stadtsportbund eingebunden worden sei. Bisher sei in den Ausführungen nicht darüber gesprochen worden, aber die FDP-Fraktion würde hierauf großen Wert legen. Herr Wehmhörner stimme dem zu. Ebenfalls stelle Herr Bolinius die Frage, wann werde dieses umgesetzt und was koste es. Laut der Mitteilungsvorlage lägen die Kosten im Rahmen.

 

Herr Buß antwortet, für die Gesamtmaßnahme im Sportbereich stehen 500.000 € im Rahmen der Umsetzung der Schulentwicklungsplanung zur Verfügung. Nach den bisherigen Zahlen die uns vorliegen würden, werde man damit auskommen.

 

Frau Burfeind bedankt sich für die gute Planung und denkt, dass in der heutigen Sitzung offensichtlich geworden sei, was zukünftig für den Sport in Emden positives passieren werde.

 

Herr Kronshagen erkundigt sich, ob das hellbraune, das dunkelbraune und das lindgrüne die Änderungen seien.

 

Herr Buß antwortet, die bräunlich markierten Felder seien die Änderungen. Das grüne sei das vorhandene Spielfeld und werde in der Skizze einfach hervorgehoben.

 

Herr Wehmhörner führt aus, das auf dem JAG-Platz zumindest zwei bis dreimal nachmittags das Sportabzeichen gemacht werde könne und von daher sei der Stadtsportbund froh, das die Anlage von Grund auf überholt werde. Der Stadtsportbund müsse in diesem Zusammenhang wissen, wann mit den Arbeiten begonnen und wie lange diese dauern würden, da Ausweichmöglichkeiten für die Sportler des Sportabzeichens gefunden werden müssten. Ebenso habe Herr Wehmhörner ein Problem mit der neu geplanten Ringleitung die rumzugelegt werde für die Entwässerung des Platzes. Werde im Vorfeld die vorhandene Drainage durchgespült und geprüft, ob die noch funktioniert oder werde nur die neue Ringdrainage einbezogen.

 

Herr Vogel antwortet, die Ringdrainage werde ergänzend dazu genommen und die bereits vorhandene Drainage würde vorher gespült und untersucht werden. Im gleichen Zusammenhang werde geprüft, ob zusätzlich ein Sammelbecken mit einer Hebeanlage eingebaut werden müsste, da die Drainage im Moment tiefer liegen würde, als das Tief. Natürlich alles im finanziellen Rahmen. Geplant sei im März 2015 zu beginnen und die Bauzeit werde wahrscheinlich vier Monate betragen. Je nachdem wie umfangreich in den Sportplatz eingegriffen werden müsse.

 

Herr Sprengelmeyer entgegnet, Ziel sei es, zum Schuljahresbeginn 2015/16 die Baumaßnahmen fertig zu stellen und dieses sehe bisher ganz gut aus. Im Zusammenhang mit den Arbeitsgruppen sei noch zu sagen, dass alle Arbeitsgruppen die eingerichtet worden seien, im Rahmen der Schulentwicklungsplanung, immer besetzt seien mit den Schulleitungen, den Schulvertretern, Schülervertretern und dem Stadtsportbund.