TOP Ö 7: Mündliche Mitteilungen des Oberbürgermeisters

1.   Brand im Max-Windmüller-Gymnasium

 

Herr Baumann berichtet, dass es zu einem Brand in den Toilettenanlagen im Max-Windmüller-Gymnasium gekommen sei. Das Feuer sei vorsätzlich gelegt worden, indem der Täter eine Handtuchpapierrolle in Brand gesteckt habe. Es werde vermutet, dass es sich um dieselbe Person handle, die vormittags im Bereich der Toilettenanlagen in der BBS I einen Papiereimer in Brand gesteckt habe. Dieser Brand sei von dem ehemaligen Hausmeister, Herrn Peters, entdeckt worden. Glücklicherweise habe Herr Peters den brennenden Eimer nach draußen gebracht und somit Schlimmeres verhindert.

 

Frau Pohlmann möchte wissen, ob man den Täter habe ermitteln können.

 

Herr Baumann muss dies verneinen und teilt mit, dass der Brandschutz in sogenannten Nasszellen (z. B. Toilettenanlagen) keine Brandmelder vorsehen würde, da von diesen Räumlichkeiten keine erhöhte Brandgefahr ausgehe. Herr Baumann betont, dass man sich vor Brandstifter nicht schützen könne.

 

Herr Smit ergänzt, dass es zu erheblicher Rußentwicklung gekommen sei, aber ansonsten kein größerer Schaden entstanden sei.

 

2.   Fahrradabstellanlage am Max-Windmüller-Gymnasium;

Anfrage der FDP-Fraktion vom 11.11.2015 und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 19.11.2015

 

Herr Baumann würde gerne kurz auf die Anfragen von Herrn Renken und von Herrn Bolinius zu sprechen kommen. Herr Baumann führt aus, dass ihm und seinen Mitarbeitern nicht bekannt sei, dass es zu den jetzigen Fahrradständern eine Beschlussvorlage geben würde. Weiter berichtet er, dass die jetzigen Fahrradständer in der Arbeitsgruppe Außenraumplanung vorgestellt worden seien. Herr Baumann verkündet weiter, dass man mit Fahrradanlehnbügel nicht ausreichend Fahrradstellplätze gehabt hätte. Man hätte diese dann bis an die Fenster der BBS I erweitern müssen. Mit den vorhandenen Fahrradständern habe man sogar 40 Stellplätze mehr als gefordert. Die Kosten für einen Austausch der Fahrradständer lägen bei ca. 200.000 €.

 

Frau Pohlmann möchte wissen, ob die sogenannten Felgenkiller von den Schülern genutzt würden.

 

Herr Baumann berichtet, dass die Schüler die Fahrradständer nutzen.

 

Frau Grix versichert, dass die Fahrradständer immer gut belegt seien, wenn sie daran vorbei fahre.

 

Frau Pohlmann kommt zu dem Entschluss, dass die Kosten für einen Austausch viel zu hoch seien. Im Hinblick auf die vorgesehenen Einsparungen wäre ein Austauschen der Fahrradständer nicht vertretbar.

 

Frau Eilers stimmt der Aussage von Frau Pohlmann zu, dass ein Austausch nicht zu rechtfertigen wäre. Sie schlägt vor, die Situation weiter zu beobachten und abzuwarten, ob tatsächlich Beschwerden kämen.

 

Herr Baumann versichert, dass an ihn noch keine Beschwerden herangetreten worden seien.