Beschluss: Kenntnis genommen.

Herr Kinzel erläutert die bisherigen Untersuchungen und vorgesehenen weiteren Schritte am Uphuser Meer anhand einer Powerpoint-Präsentation, die als Anlage dem Protokoll beigefügt ist. Im Sommer solle eine weitere Sachstandsvorstellung in Uphusen erfolgen.

Frau Pohlmann nimmt Bezug auf einen Antrag der SPD von 2013 und betont, dass nunmehr ein sinnvoller Weg beschritten werde, um Ursachen zu erkunden und Lösungsvorschläge unter Berücksichtigung der Kosten zu entwickeln. Entsprechend äußern sich Herr Bolinius und Herr Odinga positiv über den eingeschlagenen Weg und äußern Vermutungen über mögliche Ursachen und Hebel zur Verbesserung der Situation bzgl. der Überdüngung und Algenentwicklung im Uphuser Meer.

Auf Nachfrage führt Herr Kinzel noch aus, dass wenn man die Blaualgenaufrahmung meide, die Gefahr von Hautreizungen minimiert werde, die bisher festgestellte Blaualge sei potentiell toxisch. Nach einer neuen Empfehlung des Umweltbundesamtes, die Blaualgenbefall in drei Kategorien einteile, befindet sich das Uphuser Meer in der mittleren Kategorie, die höchste Kategorie Alarmstufe sei noch nicht erreicht. Die Stadtverwaltung stelle sich aber der Aufgabe, die Ursachen zu erforschen, um weitere Schritte auf der Basis verifizierter Daten und konkreter Kosten in die Diskussion der Ratsvertreter bringen zu können.