TOP Ö 3: Wahl der/des Ratsvorsitzenden

Beschluss: mit Stimmenmehrheit

Für die 17. Wahlperiode wird

 

                                    Gerold Verlee

 

zum Ratsvorsitzenden gewählt.

 

Dafür: 22

 Dagegen: 16

Enthaltungen: 4

 


Frau Winter schlägt für die SPD-Fraktion Herrn Gregor Strelow vor. Herr Bongartz schlägt für die CDU-Fraktion Herrn Gerold Verlee vor. Frau Winter moniert den Vorschlag der CDU-Fraktion. Es sei bisher Emder Tradition gewesen, dass die stärkste Ratsfraktion den Vorsitzenden stellen dürfe. Die SPD-Fraktion beantrage eine geheime Wahl.

 

Frau L. Meyer bittet die Fraktionen, jeweils einen Wahlhelfer zu benennen. Es werden folgende Personen für die Wahlkommission benannt:

 

SPD-Fraktion                                      Regina Meinen

GfE-Fraktion                                       Thomas Geiken

CDU-Fraktion                                     Heinrich Kronshagen

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen        Andrea Marsal

Die Linke.                                            Wilhelm Raveling

 

Dann bittet Frau L. Meyer die Ratsmitglieder in alphabethischer Reihenfolge zur Wahl. Nach dem Wahlgang bittet Frau L. Meyer die Wahlkommission, die Stimmen auszuzählen. Anschließend gibt sie das Wahlergebnis bekannt:

 

            42 stimmberechtigte Ratsmitglieder sind anwesend.

            42 Stimmen werden abgegeben.

 

16 Ratsmitglieder stimmen für Herrn Gregor Strelow.

22 Ratsmitglieder stimmen für Herrn Gerold Verlee.

  4 Ratsmitglieder enthalten sich der Stimme.

 

Frau L. Meyer gratuliert Herrn Verlee zu seiner Wahl. Herr Verlee bedankt sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und hofft auf eine gute Zusammenarbeit.

 

Herr Strelow bedankt sich bei seinen Wählern für die Unterstützung. Er schließt sich der Meinung von Frau Winter an, dass es bisher guter Brauch gewesen sei, dass die stärkste Fraktion den Ratsvorsitzenden stelle. Mit dieser Tradition sei heute gebrochen worden. Dies sehe die SPD-Fraktion als unglücklichen Start in die 17. Wahlperiode an. Da die Wahl demokratisch durchgeführt worden sei, werde seine Fraktion dies aber akzeptieren. Er hoffe auf eine gute Zusammenarbeit.