Beschluss: einstimmig

Der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan D 157 „Nelkenweg“ wird gefasst. Der Geltungsbereich des Plangebiets ergibt sich aus der Anlage zu dieser Vorlage.

 

 

 


 

Herr Kinzel erläutert die Vorlage. Demnach wolle ein Investor ein Baugebiet für etwa 20 bis 25 Häuser auf dem ehemaligen Gelände einer seit 1999 aufgegebenen Gärtnerei am Nelkenweg schaffen. Die Anbindung an die Auricher Straße werde durch die Verlegung der nördlich gelegenen Ampel verbessert. Es ginge nun darum, einen Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan zu fassen, um dem Investor ein positives Signal zu geben und weitere Schritte zu ermöglichen.

 

Herr Buisker drückt seine Unterstützung für das Vorhaben aus. Er fragt, ob das Projekt den Stadtwald berühre und verweist auf Lärm durch Hubschrauberverkehr.

 

Herr Strelow begrüßt, dass der in Emden dringend benötigte Wohnraum geschaffen würde und spricht sich für eine möglichst rasche Umsetzung aus.

 

Herr Bolinius schließt sich seinen Vorrednern an, weist aber auch auf das noch ausstehende Bodengutachten hin.

 

Herr Claaßen und Herr Hencke drücken ebenfalls ihre Zustimmung zum geplanten Vorhaben aus.

 

Herr Kinzel verdeutlicht, dass der Stadtwald nicht tangiert werde. Lärmimmissionen und Bodenbelastung würden in der weiteren Ausarbeitung der Planung selbstverständlich behandelt. Derzeit gehe es lediglich um den Beschluss zur Durchführung des Planungsverfahrens.

 

Herr Docter führt aus, dass es sich um ein Verfahren nach § 13a BauGB handle und daher relativ schnell durchgeführt werden könne. Nichtsdestotrotz müssten erst einmal alle Unterlagen beigebracht werden, was etwa drei bis sechs Monate dauern könne. Er ginge davon aus, dass frühestens in 2018 gebaut werden könne.

 

Herr Kinzel ergänzt, dass die Vermarktung aber voraussichtlich schon in diesem Jahr beginne.

 

Herr Mälzer fragt, ob über eine Anbindung an die Herderstraße nachgedacht worden sei. Die Anzahl an Ampeln in der Auricher Straße sei bereits recht hoch.

 

Herr Docter stellt richtig, dass es keine zusätzliche Ampel geben solle, sondern lediglich die Verlegung einer bestehenden Ampel geplant sei. Eine Anbindung an die Herderstraße würde zudem mitten durch den Stadtwald gehen und sei ob der geringen Anzahl neu entstehender Häuser auch unwirtschaftlich.

 


 

einstimmig