Beschluss: Kenntnis genommen.

Herr Andersson leitet ein, dass die Grachten in Constantia zu den immer wiederkehrenden Themen gehören. Allein der Punkt, ob der Wasserstand zu hoch oder zu niedrig sei, werde bei den Anwohnern sehr unterschiedlich gesehen.

Herr Buß gibt einen Überblick mithilfe einer Power Point Präsentation (Anm. der Protokollführung: Die Präsentation wird den Fraktionsvorsitzenden per Mail gesendet). Herr Buß sagt, ihm sei wichtig zu zeigen, wie viel in diesem Stadtteil gemacht werde. Die pauschale Aussage, der BEE mache dort nichts, sei nicht richtig. Der eingebrachte Haushaltsansatz der CDU sei im Vorfeld nicht mit dem BEE abgesprochen gewesen.

Herr Andersson sagt, hinsichtlich der Schieber sollte aufgezeigt werden, was möglich sei und wie andere damit umgehen. Für die dortigen Verhältnisse sei ein Schieber für 25.000 € ausreichend, da der Wasserstand durch die Pumpen recht konstant liege. Es gebe nicht die eklatanten Höhenunterschiede die zum Beispiel der NLWKN an anderer Stelle überbrücken müsse. Herr Andersson sagt, Constantia gebe ein gepflegtes Bild ab, mehr sei nicht nötig.

Herr Böckmann sagt, dass es aus seiner Sicht gut aussehe, aber auch einen unglaublichen Pflegeaufwand darstelle. Es sei interessant zu sehen, was dort geleistet werde und die anderen Stadtteile trotzdem gut bedient werden.