Beschluss: Kenntnis genommen.

Herr Sprengelmeyer erörtert, der Verein Kinderzukunft Grüner Baum e. V. habe sich Anfang der 80er Jahre aus einer Studentenbewegung gegründet. Die Arbeit in kleinen Vereinen und Institutionen sei heutzutage insbesondere im frühkindlichen Bereich schwierig. Der Träger habe sich dazu entschlossen, die Aufgaben an einen anderen Träger zu übertragen. Herr Ubben habe die Gespräche begleitet.

 

Herr Tesch erläutert, eine Tätigkeit als ehrenamtlicher Vorstand sei in einem solchen Verein nur noch schwer möglich. Der Verein habe nur noch wenige Mitglieder, da selbst die Eltern die Vereinsarbeit nicht mehr machen können. Das Gebäude sei seit Jahren abgängig. Es müssten einige Mittel investiert werden, um die Gruppen vergrößern und weiterhin vernünftige pädagogische Arbeit leisten zu können. Gemeinsam mit der Stadt sei ein möglicher Trägerwechsel in Erwägung gezogen worden. Die Johanniter hätten Interesse an der Übernahme signalisiert. Dies würde er begrüßen, da sich die pädagogische Arbeit sehr ähnle. Seitens der Johanniter sei ein Neubau in Aussicht gestellt worden. Dadurch werde ein Vergrößern der Gruppen und inklusives Arbeiten möglich.

 

Frau Schätzlein stellt anhand einer Power-Point-Präsentation das Trägerkonzept für die Übernahme der Kindertagesstätte „Grüner Baum“ vor. Diese Präsentation ist im Internet unter www.emden.de einsehbar.

 

Frau Voß bedankt sich für die Ausführungen und bittet um Wortmeldungen.

 

Frau E. Meyer möchte wissen, ob der Verein Kinderzukunft Grüner Baum e. V. komplett aufgelöst werde.

 

Herr Tesch entgegnet, die Auflösung liege an der Übernahme der Mitarbeiter. Der Verein müsse nicht bestehen bleiben, wenn alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernommen werden. Die Johanniter möchten den Namen Kinderzukunft Grüner Baum aufgrund des Wiedererkennungswertes in Emden und der langen Ansässigkeit des Vereins weiterführen.

 

Herr Busch bedankt sich bei Herrn Tesch für die jahrelange ehrenamtliche Arbeit und Übernahme der Verantwortung. Er habe für die jetzige Entscheidung großes Verständnis. Die Johanniter seien seines Erachtens ein starker Partner. Er bedankt sich für die Vorstellung des Konzeptes. Er begrüßt, dass sich ein weiterer Träger für die Kindergärten und Kindertagesstätten verantwortlich zeigen möchte.

 

Herr Grix bedankt sich für die Ausführungen. Es sei bedauerlich, dass der Verein die Arbeit niederlegen müsse. Ein Ehrenamt bedeute sehr viel Arbeit. Wichtig sei dabei, dass mit den Ehrenamtlichen und den Eltern gut zusammengearbeitet werden könne. Er begrüßt, dass die Johanniter die Arbeit übernehmen möchten. Die Trägervielfalt in Emden sei äußerst wichtig. Die Träger sollten sich gegenseitig informieren und unterstützen. Dies sei im Rahmen der Jugendförderung durch den Fachdienst immer gut koordiniert worden. Er wünscht den Organisationen weiterhin alles Gute.

 

Herr Sprengelmeyer bittet Herrn Tesch um Erläuterung, welche Bereiche des Vereins übernommen werden. Der Prozess sei insbesondere vom Fachdienst Kinder und Familien begleitet worden. Die Verwaltung habe sich zu den inneren Trägerangelegenheiten nicht geäußert. Die Stadt hätte sich frühzeitig zu Wort gemeldet, wenn es rechtliche und juristische Probleme gegeben hätte. Aus Sicht der Verwaltung könne die Übernahme des Vereins erfolgen.

 

Herr Tesch gibt an, insbesondere die Übernahme sämtlicher Mitarbeiter habe bei der Trägersuche im Vordergrund gestanden. Dies gelte auch für die sozialpädagogische Lernhilfe. Dies sei eine wichtige Institution in Emden. In dem derzeitigen Gebäude sei das Arbeiten nur erschwert möglich. Neue Räumlichkeiten seien daher ebenso äußerst wichtig.