Herr Schuster erläutert des Sachverhalt der Katastrophe auf dem Truppenübungsplatz der Bundeswehr im LK Emsland. Durch den entstandenen Moorbrand habe die Bundeswehr ein Amtshilfeersuchen u. a. auch an die Stadt Emden gestellt. Speziell wurde die in Emden-Borssum vorhandene Hochleistungspumpe sowie Personal angefordert. Darüber hinaus ist die Kreisfeuerwehrbereitschaft aus Emden zur Einsatzverstärkung hinzugezogen worden. Weitere Unterstützung sei von der Einsatzleitung bisher nicht angefordert worden.

 

Herr Docter ergänzt, dass es zwei Einsatzleitungen gäbe. Die Einsatzleitung des LK Emsland sei für den Bereich außerhalb des Bundeswehrgeländes und die Einsatzleitung des Bundes sei direkt auf dem Bundeswehrgelände zuständig. Die Emder Feuerwehrleute seien für den Bund eingesetzt gewesen.