TOP Ö 11: Anfragen

1. sexueller Missbrauch von Kindern

 

Herr Busch fragt in Bezug auf die Prävention, inwieweit der Jugendhilfeausschuss im Bereich des sexuellen Missbrauchs von Kindern tätig werden sollte. Er möchte wissen, ob die Thematik bereits an den Schulen behandelt werde.

 

Frau Fekken teilt mit, das Bündnis Gewaltprävention habe bereits mehrfach im Jugendhilfeausschuss berichtet. Dies war früher der Arbeitskreis gegen sexuelle Gewalt. In der nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 06.06.2019 werde das Bündnis die Arbeit, die Zielrichtung sowie die Zukunftsperspektiven vorstellen. Das Bündnis sei seit Jahren sehr breit aufgestellt mit unterschiedlichsten Aktionen.

 

2. Alkohol-Testkäufe

 

Herr Grix merkt an, er habe bei Lidl beobachten können, dass fünf Jugendliche Alkohol kaufen wollten. Diese seien alle abgewiesen worden. Es gebe also auch positive Beispiele. Er schlägt vor, über eine Kampagne Kioske und Geschäfte über die Gefahren von Rauchen und Alkohol zu informieren.

 

Herr Göring sei überrascht, dass die Bußgelder so gering seien. Seines Erachtens sollte öfter geprüft werden. Der Alkoholkonsum oder Drogengebrauch beginne teilweise durchaus relativ früh. Manche Eltern kriegen dies nicht mal mit, da die Kinder es geschickt verbergen. Es helfe seines Erachtens tatsächlich nur die ständige Kontrolle. Dies sollte in Zukunft forciert werden.