Herr Baumann trägt zum derzeitigen Zustand der Kindergärten vor, da in den letzten Jahren hauptsächlich die Schulen im Focus standen.

 

Derzeit besichtigt Herr Vogel die Kindergärten und nimmt die vorliegenden Mängel auf, damit danach mit der Sanierung der Kindergärten begonnen werden könne. Dies würde auch bedeuten, dass Geld investiert werden müsse, um die Mängel abzustellen.

 

Zuletzt hatte die neue Brandschutzprüferin im Kindergarten Sonnenstrahl einen Gruppenraum geschlossen, da dort kein zusätzlicher Fluchtweg vorhanden gewesen sei. Hier sei schnell reagiert und zunächst ein provisorischer Treppenturm gebaut worden.

 

Da die Gebäude teilweise älter seien und sich die Anforderungen an die Sicherheit erheblich geändert hätten, würden u. a. auch die Baugenehmigungen gesichtet, wie die Objekte seinerzeit genehmigt worden seien.

 

Herr Jahnke erwähnt noch einmal, dass die Schließung des Kindergartens Sonnenstrahls zum Glück nur auf einen Tag erstreckt gewesen sei, einem Brückentag. Der Betrieb konnte in den unteren Räumen aufrecht erhalten bleiben und hat den Kindergartenbetrieb nicht beeinträchtigt. Es musste natürlich sehr schnell gehandelt werden.

 

Herr Baumann weist darauf hin, dass diese Treppentürme, welche sich an mehreren Gebäuden befänden, durch vernünftige Fluchttreppen ersetzt werden müssten.

 

Auf Nachfrage von Frau Pohlmann, wie hoch sich die Kosten für einen Brandschutzausgang belaufen würden, konnte Herr Baumann jedoch noch keine konkreten Angaben machen, da dies auf die jeweilige Situation des Gebäudes gestützt sei. Er gehe von einem Kostenrahmen von 30.000,00 bis 40.000,00 € pro Ausgang aus.

 

Herr Buisker fragt nach, da eine neue Brandschutzprüferin das Amt bekleide, ob man eine Schließung des Kindergartens hinnehmen müsse, da dieser Mangel ja scheinbar jahrelang vorlag, ohne Beanstandungen.

 

Herr Baumann erklärt, dass er mit der Brandschutzprüferin noch einmal das Gespräch suchen werde.

 

Herr Hoofdmann stellt klar, dass die Brandschutzprüferin die Verantwortung trüge. Bei festgestellten Mängeln müsste sofort gehandelt werden.

 

Herr Jahnke fast noch einmal zusammen, wie umfänglich das Thema Brandschutz heutzutage sei und welche Anforderungen gestellt werden würden. Er gehe aber davon aus, dass eine vernünftige Zusammenarbeit gewährleistet sei. Er schlägt vor, dass bei Brandschutzbesichtigungen ein Techniker des GME mit dabei sein solle, damit man die Möglichkeit des schnellen Handelns habe.