1. Anlaufstelle für Transgender-Kinder und Jugendliche

 

Frau Fritsche fragt, ob es Anlaufstellen für Transgender-Kinder und Jugendliche gebe.

 

Herr Frein könne keine sichere Auskunft geben. Er sagt eine Beantwortung über das Protokoll zu.

 

Anmerkung der Protokollführung:

 

Nach Nachfrage in den Fachbereichen 500 und 600 gibt es zwei Angebote im Café Life-Point. Nachfolgend der Link zum Flyer mit den Angeboten: https://www.emden.de/fileadmin/media/stadtemden/PDF/FB_500/FD_553/lifepoint_flyer.pdf

 

Eine Nachfrage bei der Trans*Beratung Weser-Ems ergab:

  1. Die Beratung wird eher von Jugendlichen ab 14 Jahren in Anspruch genommen.
  2. Bei Kindern wenden sich oft die Eltern an die Beratungsstelle. Es gebe eine Elterninitiative, welche aber in Emden noch nicht aktiv sei. Weiterhin wäre eine Zusammenarbeit mit dem sozialen Umfeld der Kinder wichtig (z. B. Schule).

 

2. Haftpflichtversicherung für Pflegekinder im Binnenverhältnis

 

Herr Ohling verweist auf seine Anfrage im Jugendhilfeausschuss am 06.06.2019 zur Thematik „Haftpflichtversicherung für Pflegekinder im Binnenverhältnis“. Herr Lücht habe geantwortet, dass zurzeit Vorbereitungen laufen, um eine solche Versicherung zu ermöglichen. Er möchte wissen, inwieweit diese Vorbereitungen fortgeschritten seien.

 

Herr Frein gibt an, dass ein erstes Angebot für eine solche Versicherung eingeholt worden sei. Dieses werde nun intern im Jugendamt besprochen, um eine Entscheidung zu treffen.