Beschluss: einstimmig

Die aufgeführten Anträge auf Erweiterung der Betreuungskapazitäten für Kindertagesstätten in Emden werden bewilligt.

 

Die von den freien Trägern beantragten Erweiterungen der Betreuungskapazität im Rahmen von Sonderöffnungszeiten werden zeitlich befristet für die Dauer von drei Jahren ab dem 01.01.2020 weiter gewährt.

 

Sofern von den Trägern die Bedarfe noch nachzuweisen sind, erfolgen die Beschlüsse unter Vorbehalt.


Frau Bonn-Sommer erläutert ausführlich die o. g. Vorlage. Herr Ohling nimmt Bezug auf die Öffnungszeiten der Kindertagesstätte des VW-Werkes „Dat Käferhuus“. In den letzten drei Jahren seien diese über ein Sonderprogramm des Bundes übernommen worden. Jetzt sei dieses Programm ausgelaufen. Seines Wissens werde auf Bundesebene überlegt, ein anderes Programm aufzulegen. Er möchte wissen, ob die Öffnungszeiten – nach dem Beschluss über die o. g. Vorlage - in das neue Programm, mit aufgenommen würden. Frau Bonn-Sommer versichert dies. Mit diesem Programm sei der Bedarf überprüft worden.

 

Frau Meinen erklärt, sie habe „Bauchschmerzen“ bei dem Gedanken, dass die Kinder ab 5.30 Uhr bis 17.00 Uhr bzw. 18.00 Uhr in die Kindertagesstätte „Dat Käferhuus“ gebracht werden könnten. Sie bitte um Mitteilung, wie viele Kinder so früh in die Kita gebracht würden und wie viele Stunden diese Kinder täglich in der Kita bleiben würden. Der Aufenthalt in der Kita „Dat Käferhuus“ sollte acht Stunden täglich nicht übersteigen. Sie bitte hierauf zu achten. Frau Bonn-Sommer erwidert, die Anzahl der Kinder, die so früh in die Kita gebracht würden, könne sie nicht benennen. Es handele sich um eine Gruppe mit max. 15 Kindern. Frau Hoogestraat, die Erzieherin, hätte ihr versichert, dass die Kinder, die früh kämen, auch als erstes wieder abgeholt würden. Die ErzieherInnen hätten das Kindeswohl genauestens „im Auge“. Sie hätten die neuen Öffnungszeiten erprobt und gute Erfahrungen damit gemacht.

 

Frau Engelberts begrüßt es, dass so schnell auf den Bedarf reagiert worden sei Sie denke, dies werde viele Eltern in Emden freuen, die hierauf dringend angewiesen seien.

 

Frau E. Meyer möchte wissen, wie die Eltern den Bedarf nachweisen müssten. Frau Bonn-Sommer antwortet, es werde eine Bedarfsabfrage durchgeführt. Die Eltern müssten ihren Bedarf z. B. anhand einer von ihrem Arbeitgeber unterschriebenen Arbeitszeitbescheinigung nachweisen.