Beschluss: einstimmig

Abstimmung: Ja: 0, Nein: 0, Enthaltungen: 0, Befangen: 0

Den in den Anlagen I und II der Vorlage 13/134 dargestellten Vorschlägen der Verwaltung über die Aufteilung der Zuschüsse an die Vereine im Haushaltsjahr 1997 wird zugestimmt.

 


Herr Ammermann erklärt die Anlage zur Vorlage 13/134. Er weist darauf hin, daß wie im letzten Jahr die Zuschüsse für Übungsleiter sowie die Jugendzuschüsse zu 100% ausgezahlt werden.

Die übrigen Beträge sind wie 1996 aufgenommen worden und werden nach Anzahl und Größe der Plätze aufgeteilt.

Nach Auszahlung der vorgenannten Zuschüsse verbleibt ein Rest von DM 7.329,00. Diese Summe steht zur Verfügung um für die Wintermonate im Bedarfsfall einem Verein bei auftretenden Schäden an Sportanlagen helfen zu können. Anträge verschiedener Vereine liegen bereits vor.

 

Herr R. Janssen erklärt, daß der Verein TUS Rot - Weiß Emden seiner Meinung nach 2 große und 2 kleine Plätze hat.

 

Herr Ammermann antwortet, der Zuschuß wird nur für die 2 großen Plätze gezahlt. Die kleinen Spielflächen sind nicht gemeldet.

 

Herr Südhoff fragt, warum die Übungsleitergebühren für das IV. Quartal erst verspätet gezahlt werden.

 

Herr Ammermann antwortet, die Abrechnung für Übungsleitergebühren wurde am 12.12.1996 vom Stadtsportbund zugestellt. Am 13.12.1996 wurde ein Abschlag von DM 5.250,00 gezahlt. Da die Hallennutzungsgebühren 1996 von vielen Vereinen nicht bezahlt wurden, fehlte der Betrag auf der Haushaltsstelle zur Auszahlung der Gebühren in voller Höhe.

Der Rest in Höhe von DM 11.070,00 ist am 18.04.1997 bezahlt worden.

Die Hallennutzungsgebühren sind bis zum heutigen Tage nicht von allen Vereinen bezahlt worden.

 

Herr R. Janssen erklärt, der Boßelverein " Good voran " hat noch nie Zuschüsse erhalten, hat aber doch auch Kosten zu tragen.

 

Herr Ammermann antwortet, der Verein hat keinen Antrag auf Zuschüsse gestellt. Der Boßelverein kann jedoch auch jetzt noch einen Antrag einreichen.

 

Herr Lieke erklärt den inhaltlich geänderten § 26 "Mitwirkungsverbot" der NGO.

 

"Befangen ist, wer durch einen Beschluß einen Vorteil oder Nachteil erlangt."

(Wer z. B. nicht gegen Entgelt bei einem Verein beschäftigt ist, darf an der Beratung und Beschlußfassung teilnehmen).

 

Dieses trifft auf keinen der Mitglieder des Sportausschusses zu.

 

Herr Janßen stellt fest, daß kein Ausschußmitglied vom Mitwirkungsverbot betroffen ist.