TOP Ö 9: Finanzielle Förderung im Rahmen der offenen Seniorenarbeit - projektbezogen

Beschluss: Kenntnis genommen.

Frau Snakker erläutert die o. g. Vorlage.

 

Herr Göring bedankt sich als Vertreter des Vereins Altenhilfe Emden für die finanzielle Förderung und das entgegengebrachte Vertrauen. Er stimmt den Ausführungen von Frau Snakker hinsichtlich eines weiteren Projektes zu, bei dem es um das gemeinsame Musizieren gehe. Bedauerlich sei es seiner Ansicht nach, dass lediglich ein Antrag für eine finanzielle Förderung im Rahmen der offenen Seniorenarbeit eingegangen sei und somit die zur Verfügung stehende Gesamtsumme i. H. v. 7.000,00 € nicht ausgeschöpft werde. Deshalb regt er Werbung auch in anderen Bereichen an.

 

Frau Kandziora spricht in diesem Zusammenhang die finanzielle Förderung der Bürgervereine in den einzelnen Stadteilen an. Für die Abrechnung von Projekten, wie beispielsweise Seniorenfahrten, möchte sie wissen, wie die Unterscheidung sei.

 

Frau Snakker erklärt, die Rahmenbedingungen für die finanzielle Förderung der offenen Seniorenarbeit – projektbezogen, sei zu Beginn anspruchsvoll gewesen. Damit diese Gelder überhaupt ausgezahlt würden, seien diese Ansprüche mittlerweile verändert worden. Sie unterstreicht, es solle sich um Projekte und Angebote handeln, die neu angestoßen würden und welche eine Anschubfinanzierung benötigen. Den Vereinen werde bei einer entsprechenden Idee empfohlen, einen Förderantrag zu stellen.

 

Herr Götze nimmt Bezug auf den soeben erläuterten TOP 6 „Finanzielle Förderung im Rahmen der offenen Seniorenarbeit – nicht projektgebunden“ und stellt fest, hier würden ähnliche Themen gefördert. Möglicherweise sei wenig bekannt, dass es auch eine projektgebundene Förderung für Senioren gäbe. Er schlägt vor, diese Förderung öffentlicher zu machen.

 

Frau Snakker erklärt, die nicht projektgebundene Seniorenhilfe richte sich an alle Einrichtungen, die in der Delegiertenversammlung aktiv sind. Mit dem Betrag solle die Arbeit mit den Senioren in den Institutionen wertgeschätzt werden. Der Unterschied bei der projektgebundenen Förderung hingegen sei, dass sowohl eine Privatperson wie auch eine Einrichtung einen Förderantrag stellen könne. Wichtig sei, der Antrag müsse eine innovative Idee haben sowie einen gewissen Mehrwert. Sie stimmt der Aussage von Herrn Götze zu, möglicherweise gebe es Überschneidungen von Themen.

 

Herr Kronshagen hält fest, es handele sich um freiwillige Fördergelder für Senioren. Den Vereinen und Institutionen seien die jeweiligen Fördermöglichkeiten bekannt, sodass seiner Ansicht nach eine Veröffentlichung nicht nötig sei.