TOP Ö 8: Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus Miteinander - Füreinander (2021 - 2028)

Beschluss: einstimmig

Die Stadt Emden bekennt sich zum Mehrgenerationenhaus und zu den Aussagen, dass das Mehrgenerationenhaus

 

1.    in die kommunalen Aktivitäten zur Schaffung guter Entwicklungschancen und fairer Teilhabemöglichkeiten für alle Bürgerinnen und Bürger eingebunden wird

 

sowie

 

2.    weiterhin in die kommunalen Planungen bzw. Aktivitäten zur Gestaltung des demografischen Wandels und zur Sozialraumentwicklung im Wirkungsgebiet des Mehrgenerationenhauses eingebunden wird.

 

 


Herr Philipps erklärt, die o. g. Vorlage enthalte einen entsprechenden Beschluss der gem. der aktuellen Förderrichtlinie des Bundes für die Bewilligung der Fördermittel für das Mehrgenerationenhaus (MGH) erforderlich sei. Anhand der Vorlage erläutert er den Sachverhalt. Er bemerkt, dass das MGH in Emden mittlerweile in den Bundesministerien bekannt sei und eine gute Zusammenarbeit bestehe. Deswegen hofft er, auch zukünftig diese Förderung zu erhalten.

 

Herr Bongartz signalisiert seitens der CDU-Fraktion Zustimmung. Er lobt das MGH als eine außergewöhnlich gelungene Institution der Stadt Emden, welche mit Erfolg im Stadtteil Barenburg betrieben werde.

 

Frau Kandziora ergänzt, das MGH würde zudem den Stadtteil Barenburg aufwerten. Insbesondere für Migranten sei das MGH ein Anlaufpunkt und fördere die Integration.