TOP Ö 8: Mündliche Mitteilungen des Oberbürgermeisters

Herr Docter weist darauf hin, dass im letzten Schulausschuss die Bitte vorgetragen worden sei, zu bestimmten Schulen Stellungnahmen abzugeben. Die Vorlage aus dem Schulausschuss wird wie folgt zitiert:

 

JAG - Aufstockung

Die Nutzung der Schule sei grundsätzlich gegeben. Bei der Lieferung des Geländers habe es zeitliche Verzögerungen gegeben. Des Weiteren seien noch einige Kunststeinstufen zu verlegen. Diese Arbeiten werden im Rahmen der Herbstferien erledigt.

 

BBS II – Schulküchen

Hier seien die Bereiche Lehrküchen und Hotelküchen zu unterscheiden. Die in die Jahre gekommenen Schulen bedurften einer Neuaufstellung, auch in Bezug auf das Thema Energie. Veraltete Leitungen sowie Sicherungen bedurften einer Erneuerung. Im Bereich der Lehrküchen muss der komplette Boden geöffnet werden, damit die Grundleitungen erneuert werden können. Nach den statischen Berechnungen sind jetzt die Schlitzarbeiten im Betonboden vorgenommen worden. Diese Arbeiten können nur in den Ferienzeiten vollzogen werden.

 

In der Hotelküche werden in der 42./43. KW die Fliesen verlegt, sodass in der 44. KW die Endreinigung stattfinden könne. Die Kühlzelle sei eingebaut. Ein Teilbereich sei für die Präsentation der geförderten Geräte fertiggestellt worden.

 

BBS II – Werkstätten

In den Werkstätten sei der Ausbildungsgang „Elektromobilität“ an die Berufsschule gekommen. Entsprechende Vorbereitungen im elektrotechnischen Bereich wurden größtenteils abgeschlossen. Kleinere Restarbeiten werden in den Herbstferien erfolgen.

 

 

GS Larrelt

Die GS Larrelt beansprucht im Dachgeschoss einen zusätzlichen Lernraum. Dies konnte noch nicht bewilligt werden, da es sich um einen Sonderbau handele. Es bedarf einer neuen Baugenehmigung. Des Weiteren verfüge der Raum über keine ausreichend natürliche Belichtung. Die Fenster-/Dachflächenfenster müssen getauscht werden. Ebenfalls sei ein Brandschutzsachverständiger hinzuzuziehen.

 

Herr Docter weist insoweit auf die Schwierigkeit hin, dass, wenn Mitte des laufenden Jahres Umbauten beantragt werden, welche Kosten in Höhe von 20.000,00 – 50.000,00 € mit sich bringen würden, auf die Jahresanfangsplanung verwiesen werden müsse. Zu diesem Zeitpunkt seien die zur Verfügung stehenden Mittel, wie hier Investitionsmittel, bereits für das komplette Jahr vergeben worden.

 

In diesem Fall habe die Schulverwaltung signalisiert, dass sie bereit wäre, Gelder zur Verfügung zu stellen, sodass der Umbau planerisch bearbeitet werden könne. Zeitgleich habe bereits eine Begehung mit der Brandschutzprüferin stattgefunden.

 

MAX - Fußboden

Die Reparatur des Fußbodens sei in den Sommerferien fertiggestellt worden. Eine Nachbesserung von zwei Stellen erfolge in den Herbstferien.

 

MAX – Brandschutztüren

Die Brandschutztüren wurden alle umgebaut. Das Lüftungsmanagement ist abgeschlossen worden.

 

 

 

 

MAX – Sporthalle

In der Sporthalle habe des bereits zweimal einen Wassereinbruch gegeben. Hier erfolge in den nächsten Sommerferien eine umfangreiche Untersuchung, da diese sich über einen längeren Zeitraum erstrecke. Es werde vermutet, dass die Gründe für das Eindringen des Wassers nicht in der Halle selbst liegen würden, sondern ggf. in den außenliegenden Entwässerungsanlagen. Dies sei jedoch nur eine Annahme.

 

GOS Wybelsum

Eine Feuerschutztreppe wurde als 2. Rettungsweg eingebaut. In den Herbstferien werden Restarbeiten veranlasst, sodass die Nutzbarkeit bis Ende der Herbstferien gewährleistet sei.

 

BBS I – Fassadensanierung

Es werde angestrebt, das Vorhaben bis Endes Jahres abzuschließen.

 

div. Sporthallen

Die Arbeitszeiten der Hausmeister dehnen sich durch den Tagesbetrieb der Schulen immer weiter aus. Bereitschaftszeitenregelungen sind vom Gesetz her erneuert worden. Es werde nach Lösungen gesucht, um diese Arbeitszeitausdehnung an anderer Stelle wieder einfahren zu können. Eine Möglichkeit wären Transponderlösungen, gerade für Vereine. Ab der 42. KW finden Sichtungen der Sporthallen statt, um die Einführung von Transpondern prüfen zu können.

 

GS Petkum/GS Früchteburg/GS Westerburg/GOS Wybelsum - Anbauten

Bei der GS Petkum werden die Planungen durch das GME selber gefertigt. Erste Aufträge bezüglich Bodengutachten etc. wurden vergeben. Die Planung sei, dass mit Rücksicht auf den Schulbetrieb die Erweiterung der Schule zum Schuljahr 2022/2023 abgeschlossen werde.

 

Bei den weiteren Schulen befände man sich im Europäischen Vergaberecht, da die Planungskosten die Grenze von 200.000,00 € deutlich übersteigen würden. Die Ausschreibung/Angebotseinholung von Vergabekanzleien laufe. Nach Ausschreibung werde mit den Schulen in die Planung eingestiegen.

 

GS Grüner Weg – Lehrerzimmer

Die Maßnahme wurde in den Sommerferien fertiggestellt.

 

GS Früchteburg – Lehrertoiletten

Für die Umsetzung der Maßnahme sei eine Baufirma tätig gewesen sowie eine Sanitärfirma, welche durch einen externen Planer beaufsichtigt wurde. Aufgrund coronabedingter langer Lieferzeiten für Türelemente, WC-Trennwände, Fliesen sei es zu einer zeitlichen Verzögerung gekommen. Die Fertigstellung der Lehrertoiletten wurde Ende September zugesagt. 

 

Nach Freigabe der Toiletten stellte sich nach Benutzung der Spültasten am Urinal heraus, dass eine Leckage vorhanden war. Es sei anhand einer Leckortung ein Flexschnitt in dem neu verlegten Abwasserrohr festgestellt worden. Dies habe verständlicherweise in der Schulverwaltung und in den Medien für große Emotionalität gesorgt. Eine Schuldzuweisung gehe ins Leere. Der Schaden werde in den nächsten Tagen behoben.