1.    Sachstand Frauenhaus - Förderantrag

 

Frau Kruse erkundigt sich nach dem Sachstand.

 

Herr Grendel informiert, der Förderantrag befinde sich in der sogenannten digitalen Box. Die Papieranträge würden in der nächsten Woche gefertigt und anschließend versendet. In diesem Zusammenhang lobt er die Arbeit der Planer. In Abstimmung mit der Fördermittelstelle seien noch Veränderungen notwendig gewesen. Der Antrag sei sehr umfassend. Die Ermittlung der Projektkosten nach DIN 276 seien bei der Antragstellung bereits einzureichen. Dies bedeute im Vorplanungsstadium einen enormen Aufwand, d. h. jedes Kabel, welches im Haus verlegt werde, müsse festgelegt und berechnet werden. Er macht darauf aufmerksam, dass es in diesem Jahr nicht mehr zu einer Bewilligung des Förderantrages kommen werde, weil die Bundesverwaltung Bewilligungen nur bis zum 07. Dezember eines Jahres ausführe. Aufgrund der hervorragenden Rückmeldungen bei dem Koordinierungsgespräch sei davon auszugehen, dass das Frauenhaus, so wie es jetzt geplant worden sei, auch umgesetzt werden könne.