14.1

Frau Krantz teilt mit, dass nunmehr die Förderanträge durch die N-Bank für die Städtebaufördergebiete Innenstadt (666.000,-- €), Port Arthur/Transvaal (PAT) (1 Mio.) und Borssum (266.000,-- €) positiv beschieden wurden, welche innerhalb der nächsten drei Jahre abgerufen werden könnten.

14.2

Frau Krantz informiert über die Maßnahme zum Masterplan 100 % Klimaschutz, welche die Stadt demnächst in Angriff nehmen werde. Durch die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts im April 2021 wurde die Regierung gezwungen, das Klimaschutzgesetz anzupassen. Dementsprechend müsse das Ziel zur Treibhausneutralität bis zum Jahre 2045 für Deutschland erreicht werden und die Stadt müsse daher ihre Ziele überarbeiten. Ein Großteil der Ziele sei bisher erreicht, gleichwohl gebe es aber für die Stadt Emden noch Handlungsbedarf.

Die Vergabe soll jetzt gestartet werden, um im Frühjahr den Auftrag vergeben zu können, um im Laufe des Sommers in die Fortschreibung einzusteigen.

14.3

Frau Krantz teilt mit, dass es zum Thema Klimafolgenanpassung die Möglichkeit gebe, über den Projektträger Jülich dieses genauer zu untersuchen. Hier wird die Verwaltung einen Antrag stellen auf Zuschüsse für die Erstellung eines Konzeptes und eine weitere Stelle. Die Förderhöchstgrenze liege hier bei 225.000,-- €. Hierüber werde in einer der nächsten Ausschüsse berichtet werden. Themen wären Wassermanagement, Umweltschutz, Bodenschutz und Landwirtschaft.

14.4

Frau Krantz teilt mit, dass der Zaun an der Großen Kirche am Emsmauerweg größtenteils fertiggestellt sei.