Beschluss: Kenntnis genommen.

Herr Hegewald fragt an, ob und wo Fahrradeinstellplätze entstehen, obwohl das Parkhaus im Augenblick noch nicht in Sicht sei.

Herr Malzahn stellt anhand diverser Folien die angedachten Fahrradeinstellplätze vor. In der Neutorstraße sind insgesamt 15 Anlehnbügel vorgesehen, allerdings nicht zwischen den Arkaden bei Müller, da man die Neutorstraße ja noch entwickeln wolle und dazu diese jetzt nicht vollgestellt werden solle.

An der Straße Agterum seien ebenfalls 16 Anlehnbügel in Schrägstellung angedacht, da man hier nicht so viel Platz zur Verfügung habe. Eine weitere Stelle gebe es an der Pottgießer- straße und im Sielgang, diese u.a. für die Mitarbeiter und Gäste des Hotels. Die erforderlichen Bügel seien bestellt und wenn die Witterung es zulasse, würden diese verbaut.

Herr Strelow ist der Meinung, dass die Verwaltung mit der Aufstellung der Fahrradbügel gegenüber den Arkaden den Fakt schaffe zur Verkehrsberuhigung der Neutorstraße. Dann müsse man jetzt auch die jetzt bestehenden Unebenheiten beseitigen, evtl. in Form einer nachträglichen Asphaltierung.

Herr Malzahn teilt mit, dass an den angedachten Stellen bereits Fahrradbügel vorhanden waren, die aber verbeult und verdreht gewesen seien und nun durch Anlehnbügel ersetzt würden.

Herr Kinzel weist darauf hin, dass, sollte man in drei Jahren die Neutorstraße umgestalten wollen, 15 Anlehnbügel wieder zur Seite gesetzt werden könnten. Da es aber auch einen dritten Verkehrsversuch geben werde, mache es wenig Sinn, hier großartige Baumaßnahmen jetzt schon umzusetzen.

Herr Gröttrup fragt, was es mit dem auf der Folie drei gezeigten Parkplatz auf sich habe.

Herr Kinzel teilt mit, dass an dieser Stelle in den nächsten Jahren ein Parkhaus entstehen solle. Bis dahin wolle man den Parkplatz mit einer Asphaltdecke ertüchtigen, um hier provisorisch ca. 66 weitere Parkmöglichkeiten für die Innenstadt zu erhalten. Zu erreichen sei diese Fläche dann über die Johann-Wessel-Straße und nicht, wie bisher, über die Pottgießerstraße, die dann hoffentlich zur Fußgängerzone werde.

Die Ausschreibung dieser Fläche sei für den Anfang des Jahres angedacht, die Ausschreibungsunterlagen werden durch den BEE erstellt und den Auftrag vergebe dann die Firma List. Den Großteil der Kosten für die Asphaltierungsarbeiten übernehme die Firma List. Betrieben werde die Fläche dann allerdings bis zur Erstellung eines Parkhauses durch die Verwaltung.

Herr Hegewald möchte dazu wissen, ob denn die dort angedachten Parkplätze etwas großzügiger geplant werden, zumal heutzutage die Autos deutlich größer seien.

Herr Kinzel verweist darauf, dass es sich um ein Provisorium handelt und es hier lediglich um eine ordentliche, normgerechte Abstellmöglichkeit gehe und nicht um eine Luxusanlage.

Herr Bolinius befürwortet diese Maßnahme, zumal der Druck aus der Parksache genommen werde. In Leer könne man direkt vor dem Geschäft Leffers parken und daher sei es gut, in Emden wenigstens eine Parkfläche wieder direkt bei der Fußgängerzone zu haben.

Herr Kinzel bestätigt auf Nachfrage von Herrn Hegewald, dass die Fläche durch Parkuhren bis 18.00 Uhr bewirtschaftet werden, in der daran anschließenden Zeit aber von den Gästen des Hotels genutzt werden dürften.