Beschluss: einstimmig

Die Vertreter der Stadt Emden in der Gesellschafterversammlung der Zukunft Emden GmbH werden beauftragt,

 

1.         sich dem Bericht der Geschäftsführung anzuschließen und den Abschluss für das Geschäftsjahr 2020 anzunehmen,

2.         der Einstellung des Jahresüberschusses in Höhe von 994.655,55 € in die Gewinnrücklage zuzustimmen und

3.         der Geschäftsführung und dem Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2020 Entlastung zu erteilen.

 

 


Herr Luitjens begrüßt den Geschäftsführer der Zukunft Emden GmbH, Herrn Schneider, und bittet um seine Ausführungen.

 

Herr Schneider stellt sich zunächst vor und erläutert dann anhand einer Präsentation die Zahlen des Jahresabschlusses 2020 der Zukunft Emden GmbH. Die Präsentation ist im Internet unter www.emden.de einsehbar.

 

Herr Luitjens bedankt sich und bittet um Wortmeldungen.

 

Herr Strelow stellt heraus, dieses sei ein Geschäftsergebnis, welches sich sehen lassen könne. Im Prognosebericht stehe, dass der Trend der Zulieferer dahingehe, Grundstücke selbst zu erwerben. Er bittet um Auskunft, wie viele Flächen noch verfügbar seien.

 

Herr Schneider entgegnet, das müsse differenzierter betrachtet werden. Nicht nur die Zukunft verfüge im Industriepark Frisia über Flächen, sondern auch die Stadtentwicklung als Anstalt. Der komplette Industriepark habe eine Fläche von 100 Hektar. In der Vergangenheit seien 60 Hektar für den Zulieferteil vorgesehen und 40 Hektar für sonstige Industrien. Er gehe davon aus, dass Zukunft und Stadtentwicklung gemeinsam noch über Grundstücksflächen von 20 bis 25 Hektar verfügen würden.

 

Herr Strelow bemerkt, es würde im Industriepark die Möglichkeit bestehen, dort auch Bahnumschläge durchzuführen. Aus dem Geschäftsbericht könne er diesbezüglich wenig entnehmen. Daher bitte er um einen Einblick, wie sich dieses Geschäftsfeld entwickele und welche Potentiale gesehen würden.

 

Herr Schneider führt aus, für die Sanierung des Bahngeländes sei einiges aufgewendet worden. Seit 2018 würden die Umschläge von Volkswagen generiert. Volkswagen habe eine Logistikfläche und zwei Gleise angemietet, um dort Güter umzuschlagen, die in Dresden zentral gebündelt und in zwei bis drei Ganzzügen pro Woche nach Emden gebracht würden, um sie dort umzuschlagen. Dieser Vertrag laufe auf fünf Jahre. Schon jetzt würde es Bestrebungen geben, ihn zu verlängern und zwei weitere Gleise anzumieten, um den Umschlag aus Dresden zu erhöhen.