Beschluss: Kenntnis genommen.

Herr Verlee erläutert die Gründe für den Antrag der CDU-Fraktion näher. Insbesondere sei die Erweiterung des Lebensmittelmarktes ein Gewinn für die Innenstadt. Die Menschen würden erst dort einkaufen und dann weitergehen in die Innenstadt. Der Zulauf des Geschäftes sei groß. Leider sei die Ansiedelung eines Getränkefachmarktes zurzeit nur getrennt möglich.

Herr Kolk erklärt, er stimme mit allem überein. Es gebe daher drei mögliche Varianten, wie weiter vorgegangen werden könne. Zum einen könne man den Bebauungsplan unverändert lassen, dann wäre die Ansiedelung eines Getränkefachmarktes nur getrennt möglich. Zum anderen könnte man den Bebauungsplan so ändern, dass eine Erweiterung des bestehenden Lebensmittelmarktes um den Fachmarkt möglich wäre, dadurch würde die Gesamtverkaufsfläche in dem Gebiet um die Fläche des Fachmarktes vergrößert.

Letztlich sei es auch möglich, den Bebauungsplan so zu ändern, dass der Lebensmittelmarkt um die Fläche des Fachmarktes vergrößert werde, aber die anderen, für Fachmärkte ausgewiesenen Flächen, um die Größe des anzubauenden Fachmarktes reduziert werden. Dadurch würde sich die Gesamtverkaufsfläche des Gebietes nicht verändern. Welche Variante gewählt werde, müsse jedoch der Rat entscheiden.

Frau Pohlmann erklärt, man habe zwar damals den Einzelhandelsplan entworfen, könne jedoch die Situation verstehen. Der Bereich sei zurzeit kein schöner Anblick. Sollten gute Vorschläge seitens der Verwaltung unterbreitet werden, sei eine grundsätzliche Zustimmung möglich.

Herr Docter erklärt, die ursprüngliche Analyse für das Einzelhandelskonzept habe eine größere Verkaufsfläche vorgesehen, daher sei eine Vergrößerung grundsätzlich möglich. Man dürfe jedoch die Vermarktung der anderen Flächen nicht aus den Augen verlieren.

Herr Bolinius schlägt vor, die CDU-Fraktion solle einen Antrag stellen und die Verwaltung solle daraufhin einen Vorschlag unterbreiten.

Herr Docter betont, dies sei in erster Linie Sache der Eigentümer. Eine positive Grundhaltung sei jedoch gegeben.

Herr Verlee erklärt, er werde über einen entsprechenden Vorschlag in seiner Fraktion beraten und zu gegebener Zeit einen Antrag zur Beratung und Beschlussfassung vorlegen.