1.    Der vorhabenbezogene Bebauungsplan D 165 „Wohnbebauung Hauptstraße 1b, Larrelt“ wird gemäß § 2 Abs. 1 BauGB i.V.m. § 12 BauGB als Vorhaben- und Erschließungsplan aufgestellt. Der Geltungsbereich wird, wie in Anlage 1 zeichnerisch dargestellt, beschlossen.

2.    Der vorhabenbezogene Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren als Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß § 13 a BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt.

 


Herr Malzahn begründet die Wiedernutzbarmachung des innerstädtischen Grundstückes an der Hauptstraße 1b in Larrelt. Bei dem Grundstück handle es sich um eine ehemalige Hofstelle, welche an die Firma Score-Tankstelle angrenze. Die Firma habe einen Antrag auf Einleitung eines vorhabenbezogenen Bauleitplanverfahrens gestellt. Für die dargestellte Fläche existiere derzeit kein Bebauungsplan, weshalb das Grundstück nach § 34 Baugesetzbuch zu bewerten sei. Nach § 34 lasse sich an dieser Stelle das geplante Vorhaben jedoch nicht realisieren, sodass aus diesem Grund ein neuer Bebauungsplan aufgestellt werden müsse. 

Der Vorhabenträger beabsichtigt auf dem Grundstück zwei Reihenhäuser mit drei und vier Wohneinheiten zu errichten. Dies würde zur Folge haben, dass eine innerstädtische Baulücke geschlossen und neuer Wohnraum im Innenbereich mittels Nachverdichtung geschaffen werde.

Herr Malzahn fügt hinzu, dass nach dem Aufstellungsbeschluss weitere Planungen und Gutachten durchgeführt werden, worauf der Beschluss zur förmlichen Beteiligung durch den Stadtentwicklungsausschuss folge.

Herr Busch äußert sich positiv zu dem geplanten Vorhaben und erkundigt sich, ob die Nähe des Grundstückes zur angrenzenden Tankstelle in Bezug auf die Sicherheit zu Bedenken führe. Herr Malzahn antwortet, dass im Laufe des Verfahrens sämtliche sicherheitsrelevanten Aspekte wie z.B. Emission und Immission geprüft werden. Es sei auch im Sinne des Investors, eine sichere Planung durchführen zu lassen. Als Vergleich zur Nähe zwischen Wohnhäusern und Tankstellen wird auf die Tankstelle in der Auricher Str. verwiesen.

Herr Gosciniak bedankt sich für die Ausführungen und bittet um Abstimmung.